This site uses cookies to help us provide quality services. Using our services, you consent to the use of cookies.

Frauen 2/3

Frauen 2 / 3  Saison 2018/2019

Frauen 2

Damen2MF

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen 3

2. / 3. Frauen Spielberichte

Perfekte zweite Halbzeit

Am letzten Sonntag waren die Mädels beim ASV Dachau zu Gast. Etwas gekränkt durch die letzten beiden Niederlagen, ging die Mannschaft des HSG Freising-Neufahrn mit eher gemischten Gefühlen in das Spiel.
 
Zu Beginn war die Partie sehr ausgeglichen. Die Abwehr der HSG-Mädels stand sehr gut, im Angriff gab es allerdings Schwierigkeiten Tore zu erzielen. Die beiden Trainer hofften mit einem Timeout die Spielerinnen zu motivieren und neuen Schwung in das Spiel zu bringen. So ging man zumindest mit einer 10:7-Führung in die Halbzeitpause.
 
In der zweiten Halbzeit funktionierte das Angriffsspiel sehr viel besser. Die Spielzüge funktionierten und einige Konter wurden gelaufen, sodass der ASV Dachau eigentlich keine Chance mehr hatte. Die HSG konnte sich nun immer weiter absetzen und ging mit 16:8 in Führung. Auch Torhüterin Dorit Düvel konnte mit einer hervorragenden Torhüterleistung überzeugen, da sie in der zweiten Hälfte nur 3 Tore kassierte.
 
Mit einem 22:10-Sieg und voller Motivation für die nächsten Spiele verließen die HSG-Mädels also die Halle in Dachau. Jetzt heißt es weiter fleißig trainieren und mit viel Selbstbewusstsein den SC Eching empfangen.
 
Außerdem möchte sich das ganze Team noch von Lara Dehm verabschieden, da sie ab Ende Oktober ins Ausland gehen wird. Wir wünschen ihr alles Gute!
 
 
Es spielten: Dorit Düvel (Tor), Julia Koussis, Lara Dehm, Caroline Appel, Thea Sonntag, Amelie Forkel, Juliane Tschuk, Juliane Behrnd, Irene Buchmann, Constanze Schmidt, Blerta Haska, Veronika Erbe und Annabelle Kaube
 

Zwei Punkte in Ingolstadt vergessen

Am zweiten Spieltag der Saison fuhren die 2. Damen der HSG mit einem fast vollen Kader nach Ingolstadt in der Hoffnung auf einen Sieg, da dieses Mal fast alle wichtigen Stammspielerinnen dabei waren.

Das Spiel begann sehr zäh, hinten ließ man gleich mehrere Würfe aus dem Rückraum und vom Kreis zu, vorne wurde unkonzentriert abgeschlossen, sodass die Ingolstädterinnen schnell mit 6:1 Toren in Führung gehen konnten. Doch der starken Einzelleistung von Irene Buchmann war es zu verdanken, dass die Freisingerinnen sich nicht abhängen ließen und man zwischenzeitlich mit 8:7 in Führung gehen konnte. Allerdings konnte die Führung nicht gehalten werden, sodass man mit 10:12 aus Freisinger Sicht in die Halbzeitpause ging.

In der zweiten Halbzeit konnte die Abwehr der HSG streckenweise verbessert werden, da nun auf eine offensivere 5:1 – Abwehr umgestellt wurde. Auch der Angriff der Ingolstädterinnen aus dem Rückraum konnte teilweise gut unterbunden werden. Dennoch blieb der Angriff der Freisingerinnen zu langsam und ideenlos, was durch die manchmal fragwürdigen Entscheidungen des Schiedsrichters nicht gerade verbessert werden konnte. Positiv zu vermerken war jedoch die Torhüterleistung von Dorit Düvel, welche so manchen 7-Meter der Gegnerinnen vereitelte und dadurch einen Ausbau der Führung verhinderte.

Wegen vieler vergebener Chancen, zu überhasteten Abschlüssen und einer teilweise zu verschlafenen Abwehr hat es schlussendlich nur zu einem 18:21 aus Freisinger Sicht gereicht. Dennoch gab es auch manche positive Aspekte, die im nächsten Spiel gegen den ASV Dachau IV noch weiter ausgebaut werden müssen.

Es spielten: Dorit Düvel (Tor), Julia Koussis, Thea Sonntag, Amelie Forkel, Constanze Schmidt, Blerta Haska, Sarah Knott, Theresa Obermaier, Theresa Hennemann, Annabelle Kaube, Irene Buchmann, Claudia Mundry, Juliane Tschuck

Login