This site uses cookies to help us provide quality services. Using our services, you consent to the use of cookies.

Männer 2

Männer 2 BL-Altbayern Saison 2019 /2020

 Herren2 - Saison 2019-2020

2. Männer Spielberichte

HSG Freising – Neufahrn II verliert nach hartem Kampf gegen MBB SG Manching

Nach der eindrucksvollen Mannschaftsleistung der letzten Woche in Indersdorf, gastierte diese Woche der souveräne Tabellenführer aus Manching in der Luitpoldhalle.

Mit Blick auf die Tabelle, war wahrscheinlich für die meisten schon im Vorhinein klar, welche Mannschaft in diesem Spiel das Feld als Sieger verlassen würde. Und so begann das Spiel auch mit einer 0:2 Führung für Gäste aus Machning. Doch so leicht gaben sich die Männer der Zwoten nicht geschlagen, auch wenn es fast bis zur sechsten Minute dauerte bis Edgar Marker endlich den erlösenden Anschlusstreffer erzielte.
Beide Mannschaften konnten sich in der Folge nicht entscheidend absetzen und so ging es mit einer 12:11 Führung für die HSG in die Halbzeitpause.

In der Halbzeitansprache lobte Coach Mundry die gute erste Hälfte, mahnte jedoch auch an, nicht, wie schon so oft  geschehen, den Start in die zweite Hälfte zu verschlafen.

Den besseren Start in den zweiten Durchgang erwischten, ganz zur Freude des Coaches, die Herren der HSG und so wuchs der Vorsprung langsam auf 17:13 an.  Die SG Manching steht aber nicht ohne Grund auf dem ersten Tabellenplatz, und so kämpften sich die Gäste wieder ran und gingen in der 48. Minute erstmals in der zweiten Halbzeit mit 19:20 in Führung.
Nun merkte man bei der HSG, dass die Kräfte im Rückraum (welcher größten Teils durchspielen musste) langsam zu schwinden begangen. Der glänzend aufgelegte Torhüter Karl Hörl hielt die HSGler in dieser Situation mit einigen sehenswerten Paraden  noch im Spiel und so konnte man in den letzten Minuten durch eine offensive Manndeckung noch einmal auf ein Tor verkürzen.

Letztlich ging das Spiel ärgerlicherweise mit 23:25 verloren. 
Auf die starke kämpferische Leistung kann aber weiter aufgebaut werden und man muss sich in den nächsten Wochen vor keinem Gegner verstecken.

Für die HSG spielten:
Karl Hörl, Felix Schneider (beide Tor), Simon Pfannes, Edgar Marker (beide 8 Tore), Felix Miller (3),
Leonhard Wobbe, Christoph  Tribanek (beide 2), Manuel Haas, Philipp Gibhardt, Maximilian Koppenberg, Manuel Gruber, Fabian Huber, Daniel Schuster, Florian Gaisbacher(musste leider kurzfristig verletzt passen)

Zweite mit wichtigen Punkten im Kampf um den Klassenerhalt

Am Samstagabend reiste die Zweitvertretung der HSG Freising/Neufahrn zum TSV Indersdorf. Nach zuletzt zwei herben Pleiten mit insgesamt 71 Gegentoren lag das Augenmerk insbesondere auf der Defensive. Vor dem Spiel hatte Coach Holger Mundry zwei klare Ansagen an seine Mannschaft. Man dürfe auf keinen Fall – wie gegen den TSV Schleißheim – den Start verschlafen, als man nach 10 Minuten bereites mit 10:3 hinten lag. Des Weiteren wollte er im Spiel nach vorne reichlich Tempo sehen, da die Indersdorfer erste Sechs meist nahezu durchspiele und die Geschwindigkeit nicht über 60 Minuten mitgehen könne. 

Obwohl die Freisinger in den ersten Minuten noch einige Schwierigkeiten hatten, die beiden starken Rückraumspieler Bärsch und Vejnovic in den Griff zu bekommen, konnten die Gäste sich durch Konzentration im Abschluss bis zur siebten Minute eine 2:5- Führung erspielen, sodass sich der Trainer der Heimmannschaft gezwungen sah die erste Auszeit zu nehmen. Diese zeigte allerdings nur bedingt Wirkung, denn die Gäste konnten sich über 5:6 (9. Minute), 6:10 (15.) und 8:13 (22.) bis zur Pause eine Führung von sieben Toren erspielen (10:17). Vor allem durch sehenswerte Einzelaktionen vom jungen Simon Pfannes war die Indersdorfer Abwehrreihe immer wieder gezwungen Fouls zu begehen, welche eine Zeitstrafe nach sich zogen. Selbige handelte sich zwar auch die „Zweite“ in der von den jungen Schiedsrichtern sehr souverän geführten Partie immer wieder ein. Es gelang aber über den gesamten Spielverlauf keiner der beiden Mannschaften wirklich aus dem zahlenmäßigen Vorteil Kapital zu schlagen. 

Auch nach der Pause ließen die Männer von Trainer Mundrynicht nach und konnten die Führung dank der agilen 5:1-Abwehr und einem starken Karl Hörl im Tor bis zur 39. Minute auf neun Tore ausbauen (12:21). Es folgte die einzige Schwächephase der Gäste, in der der TSV die Führung auf drei Tore schrumpfen ließ (20:23; 49.). Die Abschlüsse auf Freisinger Seite wurden in diesem Zeitraum zu überhastet genommen und die Abwehr musste sich durch einige Umstellungen zunächst wieder neu sortieren. Die Durststrecke endete jedoch mit einem Bilderbuchpass des stark aufspielenden Tribanek auf Kreisläufer Huber, welcher den Ball zum 20:24 einnetzte und einen Treffer der Kategorie „Tor des Jahres“ erzielte. 

In den letzten zehn Minuten des Spiels war die HSG immer wieder in der Lage, ein mögliches Aufbäumen der Gastgeber durch eine geschlossene Mannschaftsleistung zu unterbinden. Einen großen Anteil daran hatte auch der zweite Keeper Stangl auf Freisinger Seite, der nicht nur einen wichtigen Siebenmeter (54.) halten konnte, sondern auch darüber hinaus einige sehenswerte Paraden zu Buche stehen hatte. Über 21:27 (56.) stellte man den Entstand von 23:29 her und fuhr so die ersten Punkte im Kalenderjahr 2020 ein. Am kommenden Sonntag (16.2.) erwartet die Zweite der HSG den starken Tabellenführer aus Manching, welchen man mindestens ärgern möchte. Mit einer so geschlossen starken Leistung in allen Mannschaftsteilen wie beim Gastspiel in Indersdorf wäre man auf jeden Fall nicht chancenlos. 

Für die HSG spielten (und trafen): 

Karl Hörl, Maximilian Stangl (beide Tor), Florian Gaisbacher, Philipp Gibhardt, Manuel Gruber (4), Fabian Huber (1), Maximilian Koppenberg (2), Edgar Marker (4), Felix Miller (3), Simon Pfannes (8), Christoph Tribanek (4/1), Leonhard Wobbe (3/2)

Herren 2: Niederlage in Moosburg

Direkt nach dem erfolgreichen Spiel der deutschen Nationalmannschaft um Platz 5 bei der Europameisterschaft traf sich die 2. Männermannschaft der HSG Freising-Neufahrn zur Auswärtsfährt nach Moosburg. Nachdem das Heimspiel in der Hinrunde gewonnen wurde und man unter der Woche gut trainiert hatte, rechnete nach sich gute Chancen aus die 2 Punkte aus Moosburg mit heim zu nehmen.

Leider musste man kurzfristig auf Abwehrchef Fabian Huber verzichten, der wegen einer Blessur am Kopf nur auf der Bank Platz nehmen konnte.

Das Spiel verlief bis zur 20. Minute auf einem ausgeglichenen Niveau. Mossburg legte nach dem 1:0 in der 3. Spielminute immer ein Tor vor, die HSG zog nach. Insbesondere Simon Pfannes konnte immer wieder sehenswert aus dem Rückraum „das Runde in das Eckige“ befördern. Nach der Auszeit der Heimmannschaft in der 20. Minuten konnte sich Moosburg bis zur Halbzeit einen 3-Tore-Vorsprung zum 18:15 erarbeiten.

Die HSG Freising-Neufahrn kam motiviert aus der Halbzeit und konnte den Rückstand, insbesondere durch schöne Einzelaktionen im Angriff durch Edgar Marker, in der 44. Minute auf 1 Tor verkürzen (23:22). Problem war aber die Abwehr. Zu häufig schafften es die Moosburger ungestört aus dem Rückraum oder bei Durchbrüchen den Ball im Tor der HSG unterzubringen. In der 51. Minute wuchs der Rückstand daher erstmals auf 5 Tore (30:25). Über ein 32:27 in der 55. Minute endete das Spiel 35:28. Moosburg war an diesem Tag die bessere Mannschaft und folglich der verdiente Sieger.

Mit einer verbesserten Abwehrleistung sollten die 2 Punkte im kommenden Heimspiel gegen Schleißheim gewonnen werden.

Für die HSG spielten:

Maximilian Stangl (TW), Karl Hörl (TW), Simon Pfannes (11), Edgar Marker (6), Christoph Tribanek (5), Leonhard Wobbe (2), Florian Gaisbacher (1), Manuel Gruber (1), Maximilian Koppenberg (1), Felix Miller (1), Manuel Haas, Daniel Schuster, Holger Mundry (Coach), Fabian Huber

Herren2: Sieg unter Interimscoach

Auf der Bank der zweiten Mannschaft nahm an Stelle von Coach Mundry, Interims Coach Walter Schuhbauer Platz, da sich der etatmäßige Coach auf einem Lehrgang beim THW Kiel befand. Zu Beginn wurde nochmals von Schuhbauer auf die Lehren aus dem Hinspiel verwiesen, man solle die „wuselige“ Spielweise der Dachauer mit einem schnellen Rückzugsverhalten unterbinden.

Nach 10 gespielten Minuten und einem 5:5 Spielstand, konnte sich die Freisinger Reserve auf den Angriff der Dachauer gut einstellen. So konnte man mit einem anschließendem 6:0 Lauf, die Dachauer auf Distanz halten. Weitere Ballgewinne in der starken Abwehr, mit dem gut aufgelegten Torwart Hörl und einigen Tempogegenstöße, stand nach 30 Minuten ein 15:9 auf der Anzeigetafel der Freisinger Halle.

Die Halbzeitansprache wurde dazu genutzt um nochmals zu verdeutlichen, dass die 2 Punkte noch nicht sicher in der Tasche der Freisinger waren. Man solle genauso konzentriert und temporeich weiterspielen, um die Dachauer nicht in Schlagdistanz geraten zu lassen.

Mit Gaisbacher und einem darauffolgendem dreifachen Pfannes, konnten die Worte der Halbzeitansprache in die Tat umgesetzt werden und somit die Weichen für den vierten Heimsieg dieser Saison gestellt werden. Schuhbauer hatte in Folge die Möglichkeit seiner voll besetzten Bank Spielzeiten zu ermöglichen und somit konnte das Tempo gegen die dünn besetzte Bank der Dachauer hochgehalten werden. Für ein taktisches „Schmankerl“ sorgte Schuhbauer in der 55. Spielminute, als er Max Koppenberg auf die Platte und zum 7-Meter Punkt beförderte und dank des dreißigsten Tores, somitdas nächste Kaltgetränk für die Mannschaft sicherstellen konnte.  Nach einer herausragenden Mannschaftsleistung stand nach 60 Minuten, ein auch in der Höhe verdientes 31:18, auf der Anzeigetafel.

So konnten die Domstädter am Ende eine gute Reaktion auf die Auftaktniederlage nach der Winterpause am vergangenen Wochenende zeigen. Beim Auswärtsspiel nächsten Samstag um 19:30 Uhr in Moosburg, gilt es an der gleichen Leistung anzuknüpfen – dieses mal wieder mit Coach Mundry an der Seitenlinie.

Es spielten:

Hörl (TW), Wobbe (2/2), Pfannes S. (8/1), Guri, Tribanek (3), Marker (3), Koppenberg (3/2), Gruber, Miller (7), Gaisbacher(1), Huber (1), Pfannes F. (3), Bölling

Männer 2: Niederlage zum Jahresbeginn

Freisinger Zweite verliert beim Tabellennachbarn Landshut

Am 11.01. gastierte die Reserve der HSG Freising-Neufahrn bei der ETSV 09 Landshut. Der Blick auf die Tabelle versprach ein spannendes Duell im Kampf um den Anschluss an die Tabellenspitze. 

In den ersten 25 Minuten spiegelte das Spielgeschehen die Ausgangslage der beiden Tabellennachbarn (Platz 3 und 4)wider. Es zeichnete sich ein spannendes und für die Liga hochklassiges Handballspiel ab. Jedoch hörte das Freisinger Team beim Stand vom 10:9 in der 25. Spielminute auf,vernünftig Handball zu spielen. Abspielfehler und Abschlussschwäche im Angriff sowie unbeherztes Agieren in der Abwehr führten zum verdienten 13:9 Halbzeitstand für die Gastgeber. 

Das junge Team um Coach Mundry nahm sich für die Zweite Halbzeit viel vor und wollte den Rückstand der letzten Minuten aus Hälfte Eins egalisieren. Dies gelang der Reserve jedoch nicht, Landshut verstand es den Vorsprung zu halten und ihn sogar noch etwas auszubauen. Vor allem der Torhüter der Landshuter brachte die Freisinger Schützen zum Verzweifeln. Beim Stand von 22:16 in der 41. Minute schien die Partie schon gelaufen, jedoch kämpften sich die Freisinger nochmal auf 2 Tore Rückstand ran (54. Minute). Am Ende fehlte dann das Momentum doch noch etwas Zählbares mitzunehmen, mit Zähneknirschen musste dem Tabellennachbarn und verdienten Sieger aus Landshut zum Sieg (31:28) gratuliert werden. Auf Landshuter war der agile Rückraumspieler Wimmer überragender Akteur mit 12 Toren.

„Landshut war über das ganze Spiel hinweg die clevere und reifere Mannschaft, die verdient gewonnen hat. Vor allem das Torhüterduell ging klar an die Heimmannschaft“ so das Trainergespann Gruber/Mundry. Jetzt heißt es Mund abwischen und weitermachen bei den Freisingern, besonders die letzten 20 Minuten des Spiels haben gezeigt, dass gegen Landshut im Rückspiel vor heimischer Kulisse ein Sieg angestrebt werden muss. 

Das kommende Spiel der HSG Freising-Neufahrn II findet am Sonntag, dem 19.01. um 18:15 in der Luitpoldhalle gegen den TSV Dachau statt.

Für die HSG spielten: 

TW: Hörl, Stangl

Feld: Pfannes, F. (8); Wobbe (4/2), Marker (3/1), Bölling (3), Rösel, Tribanek, Miller, Koppenberg (je 2); Pfannes S., Gaisbacher (Je 1), Schuster D., Huber F.

Zweite gewinnt Abwehrschlacht vor Winterpause

Zu etwas ungewohnter Uhrzeit gastierte die Zweite der HSG Freising-Neufahrn am vergangenen Samstag um 14 Uhr beim TSV Simbach II.

Vor Beginn der Partie waren Coach Mundry und Veteran Hörl im Tor besorgt um das Fehlen des alteingesessenen Mittelblocks in Gestalt der beiden Recken Gaisbacher und Huber, zumal die Abwehrleistung im vorherigen Heimspiel gegen Burghausen als eher dürftig zu beschreiben ist. 

Von Beginn des Spiels an zeigte sich aber ein anderes Bild. Die Gastgeber hatten von Anfang an Probleme, zu klaren Torchancen zu kommen und führten zumeist lang andauernde Angriffe aus. In der Anfangsphase der Partie wusste die Landesligareserve aus Freising noch die Ballverluste der Simbacher in einfache Tore umzuwandeln, was geringe Führungen zur Folge hatte (1:3; 4:6).

Jedoch schlichen sich ab der 10. Spielminute wieder einige Fehler im Umschaltspiel ein, zudem wurde Torhüter Hörl bei den eher mittelmäßigen Wurfmöglichkeiten der Simbacherimmer am falschen Fuß erwischt. Die Gastgeber blieben so immer auf Schlagdistanz, auch weil die Angriffe der HSG-Reserve ins Stocken gerieten: Zu häufig wurde überhastet der Torferfolg gesucht, die Abschlüsse waren meist zu unkonzentriert und wurden oft vom guten Schlussmann im Gehäuse von Simbach entschärft. Das Resultat war ein Pausenstand von 12:13. 

Aber auch nach dem Seitenwechsel blieb das Spielbild gleich: Simbach zerrieb sich an der agilen und gut zusammenarbeitenden Deckungsarbeit der Freisinger, angeführt vom genialen neuen Mitteldecker Max „der Klopper“ Koppenberg, der erstmals auf dieser Position agierte. Aber auch der hochmotivierte Miller auf der vorgezogenen Position störte den Angriff der Simbacher entscheidend, musste jedoch ab der 40. Min das Spielgeschehen nach seiner 3. Zeitstrafe von der Tribüne aus verfolgen. 

Trotz der guten Abwehr schaffte man es nicht, sich von Simbach abzusetzen. Die Wurfausbeute wurde noch schlechter wie in Halbzeit 1, symbolhaft dafür war die blamable 7m-Quote (0 von 4). Einzig für lichte Momente im Angriff auf Freisinger Seite sorgten der Jugendspieler Simon Pfannes und der quirlige Edgar Marker, die mit Wurfhärte bzw. Zweikampfstärke zu vielen Torerfolgen kamen. Simbach fand im zweiten Abschnitt vermehrt zu Toren über den Linksaußen Sextl. 

Da Hörl aber seine Leistung deutlich steigerte und die HSG-Reserve in der Endphase des Spiels wieder zu einfachen Gegenstoßtoren kam reichte es am Ende. Man gewann das sehr zerstreute Spiel in Simbach mit 22:24 und kann nun frohen Mutes dem wohlverdienten Weihnachtsbraten entgegenblicken. In der Winterpause muss aber vor allem an der Angriffsleistung getüftelt werden, was natürlich im Trainingslager Anfang Januar angegangen werden muss. 

In diesem Sinne wünscht die Zweite ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr. Die nächste Partie für die Reserve findet am 11.01. um 19:00 in Landshut statt.

Für die HSG spielten: 

Edgar Marker (8); Simon Pfannes (6); Maximilian Koppenberg, Felix Pfannes, Felix Miller (je 2); Leonhard Wobbe, Christoph Tribanek, Daniel Schuster, Marius Rösel (je 1); Manuel Gruber, Manuel Haas, Karl Hörl (TW)

Login