This site uses cookies to help us provide quality services. Using our services, you consent to the use of cookies.

Männer 2

Männer 2 BL-Altbayern Saison 2019 /2020

 Herren2 - Saison 2019-2020

2. Männer Spielberichte

Zweite gewinnt Abwehrschlacht vor Winterpause

Zu etwas ungewohnter Uhrzeit gastierte die Zweite der HSG Freising-Neufahrn am vergangenen Samstag um 14 Uhr beim TSV Simbach II.

Vor Beginn der Partie waren Coach Mundry und Veteran Hörl im Tor besorgt um das Fehlen des alteingesessenen Mittelblocks in Gestalt der beiden Recken Gaisbacher und Huber, zumal die Abwehrleistung im vorherigen Heimspiel gegen Burghausen als eher dürftig zu beschreiben ist. 

Von Beginn des Spiels an zeigte sich aber ein anderes Bild. Die Gastgeber hatten von Anfang an Probleme, zu klaren Torchancen zu kommen und führten zumeist lang andauernde Angriffe aus. In der Anfangsphase der Partie wusste die Landesligareserve aus Freising noch die Ballverluste der Simbacher in einfache Tore umzuwandeln, was geringe Führungen zur Folge hatte (1:3; 4:6).

Jedoch schlichen sich ab der 10. Spielminute wieder einige Fehler im Umschaltspiel ein, zudem wurde Torhüter Hörl bei den eher mittelmäßigen Wurfmöglichkeiten der Simbacherimmer am falschen Fuß erwischt. Die Gastgeber blieben so immer auf Schlagdistanz, auch weil die Angriffe der HSG-Reserve ins Stocken gerieten: Zu häufig wurde überhastet der Torferfolg gesucht, die Abschlüsse waren meist zu unkonzentriert und wurden oft vom guten Schlussmann im Gehäuse von Simbach entschärft. Das Resultat war ein Pausenstand von 12:13. 

Aber auch nach dem Seitenwechsel blieb das Spielbild gleich: Simbach zerrieb sich an der agilen und gut zusammenarbeitenden Deckungsarbeit der Freisinger, angeführt vom genialen neuen Mitteldecker Max „der Klopper“ Koppenberg, der erstmals auf dieser Position agierte. Aber auch der hochmotivierte Miller auf der vorgezogenen Position störte den Angriff der Simbacher entscheidend, musste jedoch ab der 40. Min das Spielgeschehen nach seiner 3. Zeitstrafe von der Tribüne aus verfolgen. 

Trotz der guten Abwehr schaffte man es nicht, sich von Simbach abzusetzen. Die Wurfausbeute wurde noch schlechter wie in Halbzeit 1, symbolhaft dafür war die blamable 7m-Quote (0 von 4). Einzig für lichte Momente im Angriff auf Freisinger Seite sorgten der Jugendspieler Simon Pfannes und der quirlige Edgar Marker, die mit Wurfhärte bzw. Zweikampfstärke zu vielen Torerfolgen kamen. Simbach fand im zweiten Abschnitt vermehrt zu Toren über den Linksaußen Sextl. 

Da Hörl aber seine Leistung deutlich steigerte und die HSG-Reserve in der Endphase des Spiels wieder zu einfachen Gegenstoßtoren kam reichte es am Ende. Man gewann das sehr zerstreute Spiel in Simbach mit 22:24 und kann nun frohen Mutes dem wohlverdienten Weihnachtsbraten entgegenblicken. In der Winterpause muss aber vor allem an der Angriffsleistung getüftelt werden, was natürlich im Trainingslager Anfang Januar angegangen werden muss. 

In diesem Sinne wünscht die Zweite ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr. Die nächste Partie für die Reserve findet am 11.01. um 19:00 in Landshut statt.

Für die HSG spielten: 

Edgar Marker (8); Simon Pfannes (6); Maximilian Koppenberg, Felix Pfannes, Felix Miller (je 2); Leonhard Wobbe, Christoph Tribanek, Daniel Schuster, Marius Rösel (je 1); Manuel Gruber, Manuel Haas, Karl Hörl (TW)

Felix Pfannes schießt Herren 2 zum Sieg

Am vergangenen Sonntag gastierte der SV Wacker Burghausen II in der Luitpoldhalle. In der vergangenen Saison konnte die HSG keines der beiden Spiele für sich entscheiden. 

In der Trainingswoche musste man arbeitsbedingt auf Coach Mundry verzichten, konnte aber durch den starken Einsatz der gesamten Mannschaft trotzdem intensiv trainieren, was sich als äußerst wichtig herausstellte. 

Es wartete also eine spannende Partie auf die Landesligareserve der HSG. 

Gleich zu Beginn der Partie zeigte dich der Spieler des Abends, Felix Pfannes, mit zwei Toren in Folge und brachte die Zweite schnell in Führung. Absetzen konnte man sich allerdings nicht. Zu wenig Aggressivität zeigte die Abwehr und so konnte der SVW immer wieder beinahe unbedrängt zum Abschluss kommen. Es entwickelte sich zur erwartet torreichen Partie. Auf Seiten der Freisinger war es ein ums andere mal Pfannes, der traf wie er wollte. In der Defensive konnte man allerdings weiterhin nicht die entscheidenden Aktionen setzen und somit ging man mit einem 16:17 Rückstand in die Pause. 

Auch nach dem Seitenwechsel ging es weiter hin und her. Das Spiel gestaltete sich durchaus hitzig und man gerat nach einigen Unstimmigkeiten oft aneinander. Davon ließen sich die Freisinger aber nicht aus der Ruhe bringen und man konnte die richtigen taktischen Mittel finden, um einen zwischenzeitlichen Rückstand von 27:30 nach einer Auszeit von Coach Mundry in ein 30:30 unentschieden umzumünzen. Am Ende war es, bedeutend für das Spiel, zum 18ten Mal Felix Pfannes, der mit dem Tor zum 34:32, bei noch 14 zu spielenden Sekunden den Deckel draufmachte. 

Burghausen konnte mit ablaufender Spielzeit zwar noch einmal den Ball im Tor unterbringen, den Jubel der HSG allerdings nicht mehr verhindern. 

Mit diesen unglaublich wichtigen zwei Punkten verabschiedete sich die zweite für das Jahr 2019 aus der Luitpoldhalle und wir am 07.12. zum Jahresabschluss nach Simbach fahren, um mit einem gefestigten Mittelfeldplatz in die Winterpause zu gehen.

 

Für die HSG spielten:

Felix Pfannes (18/2), Petrit Guri (5), Christoph Tribanek (4), Marius Bölling (2), Felix Miller (2), Edgar Marker (1), Florian Gaisbacher (1), Leonhard Wobbe (1/1), Manuel Gruber, Fabian Huber, Max Koppenberg, Manuel Haas, Karl Hörl (TW), Maximilian Stangl (TW)

Zweite verliert gegen Altenerding II

Am letzten Wochenende gastierte die SpVgg Altenerding II bei unserer 2. Mannschaft in der Luitpoldhalle.  Das Spiel war zur ungewohnten Prime-Time auf 16:30 angesetzt.

In diesem Spiel musste Coach Mundry auf Tribanek, Schmitz, Gibhardt und Huber T. verzichten. Dafür kam jedoch aus der 1. Mannschaft Verstärkung durch Guri, Pfannes und Schuster.

Das Spiel startete ausgeglichen. Nach gut 14 Minuten stand es 6:6. Kurz später nutzten die Gäste jedoch eine Überzahl für eine 3-Tore-Führung. Nach Auszeiten beider Seiten besorgte unsere 2. aber den 12:12 Pausenstand.

Das Spiel ging nach der Halbzeit hin und her. Hier scheiterten die Gäste weiterhin am starken Heimtorwart Hörl, die Heimmannschaft an der eigenen Chancenverwertung. Nachdem es nach 43 Minuten noch eine 18:17 Führung gab, stand es nach 52 Minuten 20:23. Auch in dieser späten Phase der Partie bekamen unsere Spieler den Ball aus freien Positionen nicht im gegnerischen Kasten unter. So stand am Ende ein 23:24.

Glückwunsch an die Altenerdinger und Kopf hoch an unsere Männer - nächste Woche gegen Burghausen bleiben die Punkte wieder bei uns.

Herren 2 in eigener Halle weiter ungeschlagen

Am vergangenen Sonntag gastierte mit der Aufsteigermannschaft des TV Passau ein gänzlich unbekannter Gegner bei der Zweiten in der Luitpoldhalle.

Coach Mundry sprach schon vor der Partie von einem sicherlich schweren Spiel gegen eine offensiv starke Mannschaft, die in Sachen geworfene Tore die Liga mit anführten. Des weiteren musste man im Rückraum auf die Stammkräfte Marker und Spielmacher Tribanek verzichten. Dafür mit von der Partie waren dafür allerdings zum ersten Mal auch der jüngere der Pfannes Brüder, sowie Rückraumshooter Schuster und Flügelspieler Guri, die für Entlastung der Stammkräfte sorgen sollten.

Wie erwartet startete die Partie sehr ausgeglichen. Passau konnte die schlecht stehende Defensive der Domstädter Angriff für Angriff ausnutzen und durch einfache Wechselbewegungen zu leichten Durchbrüchen kommen. Einzig der zu Beginn erneut stark aufgelegte Freisinger Torhüter Hörl konnte mit zahlreichen Paraden die Angriffe der Gäste vereiteln. Da man selbst aber im Angriff ebenfalls zu viele Chancen liegen ließ, gelang es Passau, sich über die Zeit einen kleinen Vorsprung herauszuspielen. Zu langsam agierte man in der Abwehr. Oftmals fehlte der entscheidende letzte Schritt auf den Gegner, um den Torwurf zu verhindern. Dies bemägelte auch Coach Mundry in einer von den Gästen genommenen Auszeit. Außerdem musste man im Angriff weiterhin mit mehr Tempo spielen, um die Definsiv stehende 6:0 Abwehr auseinanderzuziehen und so zu einfachen Torerfolgen zu kommen. An der Umsetzung der angesprochenen Punkte haperte es allerdings wie so oft. Passau konnte sich in dieser Phase mit 5 Toren Vorsprung absetzen. Kurz vor dem Pausenpfiff war es dann Simon Pfannes, der mit einigen starken Offensivaktionen den Rückstand auf 3 Tore zum 11:14 Halbzeitstand verringern konnte. 

In der Pause war nicht sehr viel mehr zu sagen, als in der Auszeit kurz vor Ende von Halbzeit eins. Es musste mit mehr Aggressivität verteidigt werden, man durfte nicht zu faul sein, auch den letzten entscheidenden Schritt zu machen. Und in der Offensive musste mit mehr Druck auf die Abwehr gespielt werden. 

Zu Beginn der zweiten 30 Minuten brachte man dann mit Linksaußen Guri, Simon Pfannes im linken Rückraum, Ersatz-Mittelmann Miller, Wurfmaschine Schuster und Dorfacker-Kampfwurscht Huber eine fast komplette U-21 Mannschaft aufs Spielfeld. Einzig und allein Rechtsaußen Veteran Wobbe sorgte für einen Anhieb des Altersdurchschnitts.

Mit viel Geschwindigkeit im Spiel nach vorne konnte man ein den ersten vier Spielminuten von Halbzeit zwei schnell den 14:14 Ausgleich erzielen, ehe das Spiel sich dann wieder einige Minuten sehr ausgeglichen gestalten sollte. Nach 45 Spielminuten kam mit Mittelmann Rösel wieder neue Energie ins Spiel, die sich als entscheidend herausstellen sollte. Nach und nach konnte man sich durch eine endlich funktionierende Abwehr um Defensivchef F. Huber und dem auf der vorgezogenen Position herumwuselnden Rösel, entscheidend absetzen. Auch im Angriff wurde wieder mehr Gas gegeben und die sichtlich schlappen Gegner aus Passau konnten das Tempo der ausgeruhten Freisinger Bank in den letzen zehn Spielminuten nicht mehr mitgehen. Links Außen Guri konnte in dieser Phase durch seine Geschwindig- und Pfiffigkeit groß aufspielen und prägte die letzten Spielminuten mit sehenswerten Toren.

Nach einer herausragenden Mannschaftsleistung, in der jeder Spieler sein Stück zum Sieg beitragen konnte, blieben die zwei Punkte verdient in der Freisinger Luitpoldhalle, in der es kommende Woche, am 17.11. zur Prime Time um 16.30 Uhr, gegen die Landesligareserve der SpVgg Altenerding zu einem hoffentlich erneut spannenden Match kommt.

 

Für die HSG spielten:

Petrit Guri (6), Felix Pfannes (6/2), Simon Pfannes (4), Leonhard Wobbe (4/2), Fabian Huber (2), Marius Rösel (2), Felix Miller (2), Manuel Gruber (1), Florian Gaisbacher (1), Thomas Huber (1), Michael Schuster, Karl Hörl (TW), Max Stangl (TW)

Herren 2 mit verdienter Niederlage beim Ligaprimus

Vergangenen Sonntag ging es für die Landesligareserve der HSG-Männer zum bisher ungeschlagenen letztjährigen Bezirksklassenmeister nach Manching.

Manching ist gespickt mit einigen ehemaligen Landes- und Bayernligaspielern und der Mannschaft um Coach Mundry war bewusst, dass es ein schweres Unterfangen gegen den Topfavoriten auf den Aufstieg in die BOL wird.

Freisings 5:1 Abwehr war gut auf den starken Rückraum der Gastgeber eingestellt und mit unserem wieder bestens aufgelegten Jungspund Karli im Tor konnten die Manchinger zu Beginn bei wenigen Toren gehalten werden. Im Angriff fand man allerdings in den ersten 15 Minuten auch nur schwer den Weg zum Tor und verzweifelte zu oft am gegnerischen Torwart.

Nach 21 Minuten stand es folgerichtig erst 7:6 für die Hausherren. Eine Auszeit des Heimtrainers zeigte dann aber Früchte und die Freisinger gerieten mit fünf Toren in Rückstand (Minute 28, 14:9). Ein starker Schlussspurt in Halbzeit 1 brachte den Gast dann aber wieder auf zwei Tore heran und mit einem 12:14 aus Sicht der Freisinger baten die Schiedsrichter aus Altenerding zum Pausentee.

Coach Mundry zeigte sich in der Halbzeitansprache zufrieden. Man sollte in der Abwehr noch kompakter Stehen und im Angriff den Ball mit voller Überzeugung Richtung Tor bringen.

Freising startete gut in die zweite Hälfte und schaffte zwei Minuten nach Wiederanpfiff den Ausgleich zum 14:14. Doch in den folgenden zehn Minuten stellte man das Handballspielen weitestgehend ein und Manching zog bis zur 44. Minute auf 22:15 weg. Zu oft schenkte man den Ball im Angriff her und kassierte von Auernhammer, Kretzschmar und Co einen Gegenstoßtreffer nach dem Anderen.

Das Spiel war entschieden und Freising konnte nur bedingt Schadensbegrenzung betreiben. So ging das Spiel letztendlich 30:21 verdient aber mit neun Toren Unterschied etwas zu hoch verloren.

Nächste Woche empfängt unsere Reserve den gut gestarteten unbekannten Aufsteiger aus Passau und man will selbstverständlich die Heimserie ausbauen und die Niederbayern ohne Punkte nach Hause schicken.

Statistik:

Hörl (Tor), Stangl (Tor), Miller (4), Marker (4), Wobbe (3), Schuster (2), Huber F. (2), Pfannes (2/1), Gibhardt (1), Guber (1), Huber Th. (1), Gaisbacher (1), Koppenberg, Guri

Zweite mit Last-Minute Sieg in eigener Halle

Nach der schwachen Leistung der vorangegangenen Woche war das Ziel der Zweiten am Sonntag klar. Die Leistung sowie die Einstellung der Mannschaft im Spiel müsse sich deutlich steigern und nächsten zwei Punkte sollten her. So wurde dann auch die Woche lang trainiert. Es war klar, dass jeder heiß darauf war, die zwei Punkte in Freising zu behalten.

Mit einer vollen Bank - Coach Mundry hatte wieder einmal das Luxusproblem, manchen Spielern eine Pause aufzuerlegen - ging es dann um 18.15 Uhr pünktlich in die Partie gegen den TSV Indersdorf.

Gleich zu Anfang der Partie zeigte sich die Motivation der Freisinger und man konnte die vom Trainer geforderte agressive Abwehr, sowie das schnelle Tempospiel nach vorne zügig umsetzen. Von 2:0 Führung, über ein 3:3 konnte man sich bis Minute 13 auf ein 8:4 absetzen und den Gegner zu seiner ersten Auszeit zwingen. Der TSV Indersdorf kam gestärkt aus der einminütigen Besprechung zurück und konnte durch überlegte Auslösehandlungen und starke Abschlüsse der beiden Außen auf 8:8 ausgleichen, nur um dann wenig später mit 8:9 zum ersten Mal in Führung zu gehen. Bis zur Pause konnten sich die Gäste, nach einer schwachen Angriffsphase der Zweiten, in denen zu viele Bälle leichtfertig verspielt und verworfen wurden, eine 4-Tore Führung herausspielen, sodass die HSGler mit einem Rückstand von 12:16 in die Halbzeitpause gingen. 

Der Inhalt der Ansprache in diesen 10 Minuten war recht einfach. Man müsse es schaffen, die gegnerischen Außen unter Kontrolle zu bringen, da diese schlichtweg die größte Torgefahr darstellten. Es sollte also agressiver gegen die Außen gestanden werden, man dürfe keine Anspiele zulassen und somit die Flügelspieler gar nicht zum Abschluss kommen zu lassen. Des weiteren wäre wichtig, im Angriff nicht den Kopf zu verlieren und keine überhasteten, unvorbereiteten Aktionen zu zeigen. Mit dem Voratz, genauso euphorisch in Hälfte zwei zu starten, wie man in die Partie gegangen war, kam man aus der Kabine.

Nach anfänglichem hin und her gelang es der Zweiten, den Rückstand in Minute 42 auf zwei Tore (18:20) zu verkürzen. Nach 45 Minuten stand dann der Ausgleich zu Buche.

Es folgte ein spannendes letztes Spielviertel, in dem Rückkehrer Marius Rösel durch einige starke Aktionen zeigte, warum man ihn doch sehr vermisst hatte. Coach Mundry hatte inzwischen auf eine Manndeckung gegen den Indersdorfer Tobias Bärsch umgestellt, wodurch einiges an Offensivstärke der Gäste vorloren ging. Keine der beiden Mannschaften konnte sich in den letzten Minuten entscheidend absetzen, was durchaus auch an der mangelnden Wurfausbeute auf Seiten der HSG und dem stark aufgelegten Torhüter Hörl lag. Die Partie endete mit einer hektischen letzten Spielminute.Die Hausherren konnten zuerst einen Wurf nicht im Kasten der Gegner unterbringen und mussten deswegen bei noch 50 zu spielenden Sekunden wieder auf die verteidigende Seite des Balles. Indersdorf kam zum Abschluss, doch Keeper Hörl konnte den Abschluss vereiteln. Im Gegenstoß konnte man, mit noch 15 verbleibenden Sekunden den Führungstreffer erzielen. Die Uhr tickte, Edgar Marker konnte den Gegner ins Aus drängen und somit auch wieder wichtige Zeit gut machen. Indersdorf kam daraufhin erneut zum Abschluss, doch da stand zum wiederholten Male Karl Hörl und hielt den Sieg in letzter Sekunde fest.

Der Jubel und die Freude über die zwei Punkte in eigener Halle waren groß und das vorgekühlte Hopfengetränk schmeckte doppelt gut. Doch nächste Woche wartet mit der MBB SG Manching der vermeintlich stärkste Gegner auf die Domstädter. Deswegen wird auch diese Woche wieder konzentriert und diszipliniert trainiert, um dann vielleicht den ungeschlagenen Manchingern die zu vergebenen Punkte zu entführen.

 

Für dei HSG spielten: Felix Miller (6), Edgar Marker (5), Leonhard Wobbe (4), Florian Gasibacher (3), Christoph Tribanek (3/1), Thomas Huber (2), Felix Pfannes (2), Manuel Gruber (1), Marius Rösel (1), Fabian Huber, Maximilian Koppenberg, Petrit Guri, Karl Hörl (TW), Maximilian Stangl (TW)

Login