This site uses cookies to help us provide quality services. Using our services, you consent to the use of cookies.

Zweite kann nicht an die Leistung der Vorwoche anknüpfen

 

Letzte Woche konnte man mit einer starken Leistung den ASV Dachau II in der  heimischen Luitpoldhalle besiegen. Gepusht von diesem Sieg reiste man motiviert zum Tabellenletzten, dem TSV Simbach II. Dass der TSV zuhause schwer zu schlagen ist, war der Zweiten schon aus der letzten Saison bekannt, als man dort deutlich verlor. 

Im Vergleich zur Vorwoche musste Freising auf den Rückraumspieler Pfannes, Mittelmann Rösel und Torwart Toennies verzichten, was die Möglichkeiten zum Wechseln deutlich einschränkte. 

Die Zweite startete gut ins Spiel und nach wenigen Minuten und einigen schellen Toren (1:4) konnte man denken, dass das Spiel wieder gut für die HSG laufen wird. Simbach kam dann aber ebenfalls immer besser ins Spiel und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem auf beiden Seiten viele Tore fielen (6:6, 8:8, 12:12). Erst gegen Ende der ersten Hälfte schaffte es Freising, sich ein wenig abzusetzen und ging erstmals mit drei Toren in Führung (12:15). Die Abwehr arbeitete jetzt besser als zu Beginn der Partie und deswegen kamen die Rückraumschützen des Gegners nicht mehr ganz so leicht zu ihren Toren. Mit einem 13:16 ging es in die Pause.

In der Halbzeit bemängelte Coach Mundry die Defensivarbeit, die in der Vorwoche noch das Prunkstück der Mannschaft war. Simbach kam viel zu leicht zu ihren Toren und ohne den überragend haltenden Torhüter Hörl wäre man vermutlich sogar mit einem Rückstand in die Kabine gegangen.

Die zweite Hälfte startete wieder gut für Freising und so konnte man sich einen fünf Tore Vorsprung erarbeiten (16:21). In den letzten 20 Minuten des Spiels merkte man dann aber, dass vor allem bei den Rückraumspielern die Luft raus war und die Breite des Kaders an diesem Tag nicht ausreichend war. Nachdem man zweimal eine 2-Minuten Zeitstrafe bekam, schmolz der Vorsprung stetig. In der 50. Minute konnte Simbach deswegen das erste Mal in Führung gehen (25:24). Die Kraft lies weiter nach und so fand man auch im Angriff immer weniger Antworten. Gegen Ende vergab man nochmal die Chance mit einem Siebenmeter auszugleichen und die Gastgeber zogen dann davon und entschieden das Spiel für sich. Das Spiel endete mit 31:27.

Nach Spielende war die Stimmung gedrückt, da diese zwei Punkte verdammt wichtig für den Kampf gegen den Abstieg gewesen wären. Mit dezimiertem Kader hatte man am heutigen Tage nicht genug Kraft über die vollen 60 Minuten Gas zu geben. Der TSV Simbach wollte den Sieg einfach mehr und es ist verwunderlich, dass sie mit so einer Mannschaft auf dem letzten Tabellenplatz stehen. Nächsten Sonntag gastiert der TSV Karlsfeld in der Domstadt. Im Hinspiel konnte man nach einer überragenden Leistung mit 26:32 gewinnen. Das Motto muss sein, das Spiel gegen Simbach schnell abzuhaken und sich gut auf Karlsfeld vorzubereiten.

 

 

Login