This site uses cookies to help us provide quality services. Using our services, you consent to the use of cookies.

2. Männer Spielberichte

Zweite Männer mit deutlichem Auswärtssieg in Erdweg

 

Am vergangenen Sonntag ging es nach dem überraschenden Heimsieg am letzten Spieltag (36-34 gegen den ASV Dachau II) zur SpVgg Erdweg. Letzte Saison trat man dort zum vorletzten Spiel an und verlor mit 23:18. Für die HSG war es damals ein unbedeutendes Spiel, da man schon aufgestiegen war, aber trotzdem hatte man deswegen noch eine Rechnung offen, die die Mundry-Truppe unbedingt begleichen wollten.

Unter dem Motto „Never change a winning team“ schickte Coach Mundry die gleichen Jungs wie in der Vorwoche zu Anfang der Partie auf die Platte. Nach einem etwas schleppenden Start war schnell zu sehen, dass Freising an die Form der Vorwoche anknüpfen kann. Über ein 2:2 stand es nach 12 Minuten 2:5 . Nachdem einige frühe Wechsel zu Unruhe im eigenen Spiel geführt hatten, welche es dem Gegner ermöglichte auf ein 4:5 ranzukommen, wechselte der Coach wieder auf einige seiner Stammkräfte zurück. Schnell zeichnete sich ab, dass Dominik Ferdinand einen „Sahnetag“ im Tor erwischt hatte. Im Laufe der ersten Halbzeit zeigte er sehenswerte Paraden und nagelte so in Zusammenarbeit mit einer gut stehenden Abwehr das Tor zu. Dank dieser starken Leistung gelang es der Zweiten sich bis zur Halbzeit mit 6:13 abzusetzen.

Zur Beginn der zweiten Halbzeit hatte man sich vorgenommen von Anfang an konzentriert zu spielen, um diesen komfortablen Vorsprung nicht schrumpfen zu lassen und bestenfalls noch weiter auszubauen. Erdweg kam motiviert aus der Kabine und konnte mit einigen „schnellen Mitten“ mehrere leichte Tore erzielen. Im Gegenangriff erzielte die Zweite aber ebenso die Tore und so konnte der Abstand auf immer mindestens 5 Toren gehalten werden. Über ein 13:18 gelang es der HSG den Vorsprung immer weiter auszubauen, sodass es in der 44. Minute 14:23 stand. Ab diesem Zeitpunkt wurde wieder munter durchgewechselt und so kam auch Alexander „Johnny“ Stallforth ins Tor, der an diesem Tag seinen Geburtstag feierte. Mit einigen starken Paraden fand auch er sofort ins Spiel. Über ein 17:33 kam es letztendlich zum einen in der Höhe absolut verdienten 19:33 Endstand.

Die Freisinger konnten so den zweiten Sieg in Folge feiern und damit wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg sammeln. Am nächsten Sonntag empfängt man die SVG Burgkirchen, die mit 0:10 Punkten am Tabellenende steht. Die Zweite will die aktuelle Form bestätigen und mit einem Sieg ihr Punkte-Konto ausgleichen.

Dominik Ferdinand (Tor)

Alexander Stallforth (Tor)

Felix Miller

Leonhard Wobbe (1)

Florian Gaisbacher (4)

Manuel Gruber

Sebastian Hertel

Edgar Marker (5)

Duy Nam Nguyen (1)

Lukas Bock (7)

Milan Düvel

Fabian Huber (4)

Christoph Tribanek (11 / 5)

Zweite mit unglaublicher Willensleistung gegen Dachau

Am vergangen Sonntag Abend hatte die zweite den Aufsteigeranwärter ASV Dachau zu Gast.

Die Favoritenrolle war also von Beginn an geklärt. Dies zeigte sich alleine schon beim Aufwärmen - Während der ASV mit 14 Mann angereist war, startete die Zweite mit gerade mal 7 Feldspielern ins Aufwärmen. Die Zahl erhöhte sich dann dankbarerweise noch auf 9, aber dennoch, für ein Heimspiel tatsächlich sehr wenige.

Nach Anweisungen von Coach Holger Mundry sollte man sich in diesem Spiel einfach nur mit hohem Wert verkaufen und auf keinen Fall wieder ein Spiel wie das gegen Eching zeigen. Hochmotiviert startete man, mit dem quirligem Rückraum um Leo Wobbe auf der Mitte, Eddy Marker auf der Rückraum rechts und Christoph Tribanek auf der Rückraum links, in die Partie. Florian Gaisbacher traf von Rechtsaußen zum 1:0. In Minute sieben konnten die Gäste dann beim Stand von 3:4 zum ersten Mal in Führung gehen, diese wurde dann aber in Minute 14 wieder zurückerobert und ab diesem Moment nicht mehr abgegeben. In dieser Phase des Spiels konnten vor allem über die beiden Außenpositionen einige Tore fallen. Florian Gaisbacher von rechts zur 4 Tore Führung. Vor der Pause konnten die Gäste dann aber durch kleine Unkonzentriertheiten in der Freisinger Abwehr noch einmal auf 2 Tore herankommen.

In der Halbzeitpause wurde dann vom Coach nochmal freundlich darauf hingewiesen, wir sollten doch bitte endlich die zweite Welle bzw. schnelle Mitte der Dachauer unterbrechen, denn dadurch fielen die meisten Gegentore. Außerdem galt es, die Konzentration hochzuhalten um nicht wieder in die klassischen 10 Minuten zu verfallen, die bei der zweiten so oft vorkommen. 

Nachdem dann auch die Schiedsrichter wieder bereit waren, konnte, wieder in der gleichen Aufstellung wie zu Beginn der Partie, in Hälfte zwei gestartet werden. Mit einem Ballgewinn hinten in der Abwehr und einem von Leo Wobbe erfolgreich verwandelten 7m vorne konnte gleich wieder ein drei Tore Abstand hergestellt werden. Trotz eines bärenstarken Andreas Meßner im Tor, der zahlreiche Chancen der Gäste vereiteln konnte, gelang es der zweiten nicht, sich weiter als 3 Tore abzusetzen.

9 Minuten vor Schluss fiel dann sogar der 28:28 Ausgleich. Allerdings verloren die Jungs nicht die Nerven und erhöten zum 31:29 wieder auf 2 Tore Differenz. Knapp vier Minuten vor Schluss stellte Dachau dann auf eine offensive Manndeckung um, irgendetwas mussten sie ja versuchen. Durch clevere Laufwege (tausendmal durchs Parteiball im Training geübt) konnte aber auch diese Hürde überwunden werden und dann beim Endstand von 36:34 verdient gefeiert werden!

Ein wahnsinns Sieg, der Aufschwung für die wichtigen nächsten drei Spiele gibt, bei denen es gegen die direkten Konkurrenten in der Liga geht. Weiter so Jungs!!

 

Für die zweite spielten:

Leonard Wobbe (2)

Eddy Marker (9)

Felix Miller (4)

Manuel Gruber

Nam Nguyen (2)

Christoph Tribanek (6)

Florian Gaisbacher (8)

Fabian Huber (5)

Sebastian Hertel

Dominik Fedinand (Tor)

Andreas Meßner (Tor)

 

 

Für die Zweite ist in Eching nichts zu holen

Ohne neun Spieler trat die Zweite am vergangenen Samstag (14.10.) zum Auswärtsspiel beim Tabellenführer in Eching an. Bis zur zwischenzeitlichen Führung von 3:6 in der 16. Minute gelang es der Mannschaft sich gut zu präsentieren, unter anderem auch, weil Torwart Andreas Meßner einen sensationellen Tag erwischt hatte und in der ersten Halbzeit 14 (!) Paraden zeigte und dabei klarste Torchancen vereiteln konnte. Mit drei Zeitstrafen gegen die HSG kam dann allerdings der Bruch ins Spiel. Mit schnellem Spiel konnte Eching Tor um Tor aufholen und in Führung gehen, vor allem auch weil den Freisingern im Angriff bis zur Halbzeit kein einziger Treffer mehr gelang. Mit einem Spielstand von 10:6 ging es in die Pause. In der zweiten Halbzeit machten sich die fehlenden Wechselmöglichkeiten deutlich bemerkbar. Die Zweite war dem Tempospiel Echings nicht mehr gewachsen, kassierte Tor um Tor um verlor die Partie letztlich mit 37:15. Aus Freisinger Sicht bleibt nur der Glückwunsch nach Eching und der Wille am nächsten Sonntag (22.10.) beim Spiel gegen Dachau zu zeigen, dass man deutlich besser Handball spielen kann.

Statistik:

1    Ferdinand, Dominik
4    Büttner, Thomas
10  Heldner, Alexander   1
16  Meßner, Andreas
21  Miller, Felix   4
22  Reinhold, Jens   1
51  Tribanek, Christoph 7/3
60  Gaisbacher, Florian  2
69  Huber, Fabian
82  Düvel, Milan
 
Trainer: Mundry, Holger

Zweite überläuft Altenerding II

eim Heimspiel am vergangegen Sonntagabend (08.10.2017) war es endlich soweit: Die Zweite holte sich die absolut verdienten ersten beiden Punkte in der Bezirksliga! Von Anpfiff bis Abpfiff spielte die Mannschaft ein hohes Tempo, dem Altenerding über weite Strecken nicht gewachsen war. So konnte mit dem Endergebnis von 38:26 auch das Torverhältnis in der Liga nach drei Niederlagen wieder ausgeglichen werden.

Schon vor Beginn der Partie bot sich den Zuschauern ein Highlight: An diesem Spieltag wurde für alle Freisinger Mannschaften eine Einlaufzeremonie der Spieler organisiert. Bei abgedunkelter Halle mit Lichtern auf dem Boden wurden alle Spieler bei Einlaufen in die Halle ausgerufen. Begleitet wurde dies selbstverständlich mit der passenden Musik. Diese Zeremonie kann gerne wiederholt werden, denn direkt von Beginn wirkte die Zweite besonders wach und motiviert.

Zwar kassierte die HSG zunächst einen Gegentreffer, dies sollte jedoch der letzte Rückstand bleiben. Mit schnellen Spiel nach vorne und guten Torabschlüssen gelang es der Zweiten nach bereits sieben Minuten eine Auszeit des Gegners bei Stand von 6:2 zu erzwingen. Davon ließ sich die Mannschaft allerdings nicht aus dem Rhythmus bringen. Insbesondere Dominik Ferdinand im Tor zeigte wieder eine Klasseleistung und vereitelte viele klare Chancen. Insgesamt gelangen ihm in einer Spielzeit von gut 30 Minuten 11 Paraden. Im Angriff setzten in der ersten Halbzeit Edgar Marker und Christoph Tribanek die Akzente. Während Eddi’s Spiel mit Eins-gegen-Eins-Aktionen, Gegenstößen und Schlagwürfen einfach zu schnell für den Gegner war, erkannte Chris mit gutem Auge immer wieder die Lücken in der gegnerischen Verteidigung und nutzte diese. So erarbeitete sich die HSG eine 20:12 Führung zur Pause.

In der Halbzeit schwor Trainer Holger Mundry die Mannschaft ein konzentriert zu bleiben und sich keine schwachen zehn Minuten zu Beginn der zweiten Hälfte zu leisten. Dies konnte die Mannschaft umsetzen – näher als sechs Tore (23:17, 38. Minute) konnte Altenerding nicht mehr herankommen. Gegen Ende der Partie zog die HSG das Tempo noch einmal an. In dieser Phase war es immer wieder Felix Miller, der nicht nur aus dem Gegenstoß, sondern auch von Außen und sogar aus dem Rückraum (!) Tore am Fließband erzielte. Auch der im Tor eingewechselte Andreas Meßner wusste mit acht gehaltenen Bällen zu überzeugen. So gelang es den Vorsprung immer weiter auszubauen, bis sich die Mannschaft beim Endstand von 38:26 als souveräner Sieger bei Fans bedankte.

Lange kann sich die Zweite allerdings nicht auf diesem Sieg ausruhen: Schon am kommenden Samstag (18 Uhr) geht es zum Tabellenführer nach Eching, wo eine mindestens genauso starke Leistung gefordert sein dürfte, um mithalten zu können.

Statistik:

1   Ferdinand, Dominik   11 Paraden
3   Wobbe, Leonhard   1
4   Büttner, Thomas
10   Marker, Edgar   10
11   Gang, Florian      1
16   Meßner, Andreas   8 Paraden
21   Miller, Felix   9
22   Reinhold, Jens   2
51   Tribanek, Christoph   5
60   Gaisbacher, Florian   2
69   Huber, Fabian   2
72   Schuster, Michael   2
82   Düvel, Milan   1
87   Bittner, Janic   3/2
 
Trainer: Mundry, Holger

 

Zweite muss sich in Waldkraiburg geschlagen geben

Am Samstag, den 30.09. musste die zweite Mannschaft das erste Mal in dieser Saison auswärts antreten. In Waldkraiburg fehlten neben den U21-Spielern der Ersten auch einige Spieler des regulären Kaders, sodass dieses Spiel ein echte Bewährungsprobe darstellte.

Obwohl Trainer Holger Mundry die Mannschaft vor dem Spiel auf die schnelle erste Welle des Gegners eingestellt hatte unterliefen der HSG gerade in der Anfangsphase einige leichte Fehler, was Waldkraiburg immer wieder zu Gegenstößen  einlud. Glücklicherweise hatte Dominik Ferdinand im Tor der Zweiten einen „Sahnetag“ erwischt und konnte direkt zu Beginn mehrere hundertprozentige Chancen vereiteln. Insgesamt stand die Abwehr der HSG schlechter als in den vorherigen Spielen, sodass Waldkraiburg immer wieder mit einfachen Würfen aus dem Rückraum erfolgreich war. Im Angriff  war die Zweite genau dann erfolgreich, als die Aktionen konsequent zu Ende gespielt wurden. Dies war allerdings vor allem in der Anfangsphase zu selten der Fall, sodass sich Trainer Holger Mundry beim Stand von 9:4 in der 18. Minute gezwungen sah eine Auszeit zu nehmen. Danach kam die Mannschaft besser ins Spiel – in den besten 12 Minuten der Partie gelang es das Spiel zu drehen und sogar mit einer knappen Führung von 13:14 in die Halbzeit zu gehen.

Nach dem Seitenwechsel konnte die Zweite dieses Niveau nicht länger halten. Allerdings überzeugte Waldkraiburg nun auch mit einer gut gespielten zweiten Welle, die von den Freisingern nicht entschieden genug unterbunden wurde. So ergaben sich immer wieder einfache Torchancen für den Gegner, der diese nun auch konsequenter nutzen konnte. Auch das  Angriffsspiel der HSG war zunehmend zerfahren, sodass Waldkraiburg das Spiel drehte und den eigenen Vorsprung auch begünstigt durch einige Freisinger Zeitstrafen immer weiter ausbauen konnte. Zwischenzeitlich lag die Zweite mit neun Toren zurück – konnte das Ergebnis mit 33:27 zum Schluss aber noch etwas versöhnlicher gestalten.

Statistik:

1    Ferdinand, Dominik   0
3    Wobbe, Leonhard   3/1
4    Büttner, Thomas   5
7    Miller, Felix   2
16  Heun, Peter   0
21  Gruber, Manuel   1
22  Reinhold, Jens   2
51  Tribanek, Christoph   6/4
60  Gaisbacher, Florian   6
82  Düvel, Milan   1
91  Hertel, Sebastian 1
 
Trainer: Mundry, Holger

 

Zweite unterliegt auch im zweiten Spiel knapp

Am vergangenen Sonntag, den 24.09. stand für die HSG Freising-Neufahrn II das zweite Saisonspiel in der heimischen Luitpoldhalle auf dem Programm. Zu Gast war die erste Mannschaft des TSV Schleißheim. Nach einer schwachen Anfangsphase kämpften sich die Freisinger in zweiter Hälfte immer weiter heran, konnten letztlich die 22:26 Niederlage aber nicht verhindern.

Schon zu Beginn zeigte sich das Freisinger Manko dieses Spiels, das sich wie ein roter Faden durch die Partie ziehen sollte: Im Abschluss wurde regelmäßig entweder das Aluminium getroffen oder der gegnerische Torwart durch unplatzierte halbhohe Würfe vor keine besonders großen Herausforderungen gestellt. Aus dem positionsgebundenen Spiel gelang den Gästen in der Anfangsphase zwar auch nicht besonders viel, allerdings konnten die Fehlwürfe oder technische Fehler der Freisinger konsequent im Tempogegenstoß über den schnellen Linksaußen bestraft werden. Diese Gegenstöße machten den Unterschied im Ergebnis aus, als Trainer Holger Mundry bei Stand von 2:5 nach knapp zehn Minuten die erste Auszeit nahm. Das Spiel der Zweiten verbesserte sich allerdings nicht – nach 24 Minuten war der Rückstand auf acht Tore (5:13) angewachsen. In dieser Phase des Spiels konnten selbst Überzahlsituationen nicht gewinnbringend genutzt werden. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit kam die Mannschaft besser ins Spiel und konnte auch wegen der ersten beiden Tore von Thomas Büttner für die HSG noch auf 8:14 verkürzen.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Heimmannschaft. In der zweiten Welle gelang es den Freisinger mehr Druck aus dem Rückraum aufzubauen und auch im Abschluss hatte die Mannschaft nun etwas mehr Glück. Außerdem schien die HSG aufgrund der intensiven Vorbereitung besser in der Lage zu sein, ein höheres Tempo zu gehen. So gelang es Schritt für Schritt zu verkürzen. Mit einem souverän verwandelten Siebenmeter gelang Janic Bittner fünf Minuten vor Schluss der 21:22 Anschlusstreffer. In der Schlussphase unterliefen den Freisinger allerdings einige Abwehrfehler, sodass die Partie mit 22:26 etwas zu deutlich verloren ging. Mit einer besseren Chancenverwertung wäre auch in diesem Spiel mehr drin gewesen. Unterm Strich bewies die Zweite erneut, dass sie mit dem nötigen Willen in der Lage ist in der Bezirksliga mitzuhalten, sich allerdings weniger Schwächephasen erlauben darf. Dies gilt es schon am kommenden Samstag beim Spiel in Waldkraiburg besser zu machen.

Statistik:

1 Ferdinand, Dominik

3 Wobbe, Leonhard 2

7 Miller, Felix 1

10 Marker, Edgar 4

11 Heldner, Christian 2/1

16 Stallforth, Alexander

21 Gruber, Manuel

22 Reinhold, Jens 3

51 Tribanek, Christoph 1

60 Gaisbacher, Florian 2

69 Bittner, Janic 4/2

82 Düvel, Milan 1

87 Büttner, Thomas 2

Trainer Mundry, Holger

 

Login