Männer 2

Männer 2 BL-Altbayern Saison 2019 /2020

 Herren2 - Saison 2019-2020

2. Männer Spielberichte

Die Zweite verliert wichtiges Spiel mit 28:37

Die Ausgangssituation vor dem Spiel vergangenen Sonntag gegen den Vfl Waldkraiburg war klar. Gewinnt man das Spiel würde man am Gegner in der Tabelle vorbeiziehen und vorläufig den Platz 7 belegen.  Der Vfl hat in diesem Kalenderjahr bereits zwei Mal gegen den starken Tabellenzweiten aus Deggendorf gespielt und beide Spiele knapp mit nur zwei Toren verloren. Der Mannschaft war somit klar, dass diesen Sonntag ein starker und motivierter Gegner in die Domstadt kommen wird. Die Wichtigkeit dieses Spiels war der Zweiten bewusst und so wurde die Mannschaft im Vorfeld von Trainer Mundry gut auf die Partie eingestellt.

Das Spiel startete ausgeglichen, beide Seiten nutzten meist ihren Angriff dazu Torchancen zu kreieren, was häufiger als sonst zu Strafwürfen führte. Nach gut 12 Minuten bekam man den gegnerischen Kreisläufer besser in den Griff und ging das erste Mal mit 8:7 in Führung. Leider blieb das aus Freisinger Sicht die letzte Führung an diesem Tag. Waldkraiburg schaffte es mit einem 5:1-Lauf auf drei Tore wegzuziehen. In dieser Phase waren es vor allem Leonhard Wobbe der durch seine Einzelaktionen mehrere Zeitstrafen für den Gegner rausholte und das Duo Tribanek – Bock, das durch einige sehenswerte Kreisanspiele die Freisinger in der Partie hielten. Trotzdem ging man mit einem 15:18 in die Pause.

In der Halbzeit hat der Coach vor allem die eigene Chancenverwertung und die technischen Fehler kritisiert, die häufig zu leichten Gegentoren für den Gegner führten. Die Devise für Halbzeit zwei war somit die „Dinger reinzumachen“ und ruhiger im Angriff zu agieren.

Wieder auf der Platte konnte die Zweite dies aber nicht umsetzen. Waldkraiburg zog schnell zum 15:20 auf fünf Tore davon. Die schlechte Chancenverwertung zog sich auch durch weite Teile der zweiten Hälfte und so gelang es den Freisingern nur einmal noch auf drei Tore zum 22:25 ranzukommen. Waldkraiburg kam weiter zu leichten Toren und so erhöhten sie den Vorsprung auf sieben Tore (23:30), den sie bis zum Endstand von 28:37 auf neun Tore ausbauen konnten.

Die Zweite verliert zwar verdient das Spiel, hatte sich aber an diesem Tag definitiv mehr erhofft. Für die Männer gilt es nun die Niederlagen der letzten zwei Wochen hinter sich zu lassen und den Kopf für die nächsten Spiele frei zu bekommen. Nach einer drei-wöchigen Spielpause tritt man am 18.02. bei der SpVgg Altenerding II an, die mit 7:17 Punkten, aber erst 12 Spielen einen Tabellenplatz hinter der HSG steht. Die Zweite will dort unbedingt wieder punkten, um den Abstand auf die Abstiegsplätze zu wahren. 

 

Zweite zum Abschluss der Hinrunde in Deggendorf

Zur letzten Partie der Hinrunde trat die zweite Mannschaft der HSG Freising-Neufahrn am 25.11. beim Tabellenzweiten in Deggendorf an. In dieser Partie ging es dementsprechend nicht um die entscheidenden Punkte zum Klassenerhalt. Dennoch hoffte die Mannschaft den Gegner überraschen zu können.

Die HSG erwischte allerdings keinen guten Start ins Spiel. In der Abwehr musste man sich zunächst auf den starken Rückraum der Heimmannschaft einstellen und kassierte einige Treffer der gegnerischen Fernwurfschützen. Vor allem im Angriff war das eigene Spiel zu Beginn aber zu hektisch und von vielen Fehlern geprägt, sodass das erste Tor erst nach über 10 Minuten zum 4:1 erzielt werden konnte. Dabei war es sowohl in dieser Anfangsphase wie auch im gesamten weiteren Spielverlauf immer wieder der herausragende Torwart Andi Meßner, der die Zweite vor einem deutlich höheren Rückstand bewahrte. Immer wieder parierte der Keeper selbst klarste Torchancen Deggendorfs und erreichte über die gesamte Spielzeit eine Quote von ungefähr 50% gehaltener Bälle. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte stand vor allem die Freisinger Abwehr besser, sodass der Rückstand mit vier Toren zur Pause (13:9) konstant blieb.

In teilweise doppelter Unterzahl verlor die HSG jedoch auch die ersten Minuten der zweiten Halbzeit mit vier Toren. In der verbleibenden Spielzeit ging es also vor allem darum den Rückstand von acht Toren (18:10 in der 37. Minute) nicht noch weiter anwachsen zu lassen. Zumindest dieses Ziel konnte auch erreicht werden – mit einem Endstand von 27:19 gingen beide Mannschaften von der Platte.

Unterm Strich war aufgrund der schlechten Anfangsphasen beider Halbzeiten an diesem Tag nicht mehr zu holen. Trotzdem kann die Zweite als Aufsteiger stolz auf die gespielte Hinrunde in der Bezirksliga sein. In einer harten Vorbereitung unter Coach Holger Mundry erarbeitete die Mannschaft ab Mitte Juni die konditionellen Grundlagen für die nächst höhere Liga. In den vielen Vorbereitungs- sowie den ersten Saisonspielen musste die Zweite aber zunächst Lehrgeld bezahlen. Zwar zeigte die Mannschaft immer wieder gute Phase auf höherem Niveau als in der Vorsaison, konnte sich aber aufgrund von immer wieder auftretenden Schwächephasen nie mit einem Sieg belohnen. Dennoch blieben Mannschaft und Trainer ruhig und glaubten weiterhin an die eigenen Chancen. Diese Einstellung wurde dann mit einem Befreiungsschlag – dem 38:26 Sieg gegen Altenerding II – belohnt. Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Eching erlebte die HSG mit nur acht Feldspielern zwar eine bittere Niederlage, konnte danach aber eine Siegesserie starten und dabei auch deutlich stärker eingeschätzte Mannschaften wie ASV Dachau II schlagen. So befindet sich die HSG Freising-Neufahrn II nach der Hinrunde mit fünf Siegen und sechs Niederlagen auf einem Mittelfeldplatz der Bezirksligatabelle und unterstreicht damit die starke Entwicklung der letzten eineinhalb Jahre.

Nach einer dreiwöchigen und wohlverdienten Pause steht am Wochenende vor Weihnachten der Rückrundenauftakt in Pfaffenhofen auf dem Programm. Wenn die Leistungen der Hinrunde in der Rückrunde wiederholt werden können, ist der Klassenerhalt ein absolut realistisches Ziel. Auf geht´s, HSG!

Statistik:

1   Ferdinand, Dominik
2   Miller, Felix   1
3   Wobbe, Leonhard   3/3
7    Nguyen, Duy Nam
9    Hertel, Sebastian   2
10   Marker, Edgar   5
13   Gruber, Manuel
14   Reinhold, Jens
17   Huber, Fabian   4
18   Tribanek, Christoph 3/1
19   Büttner, Thomas   1
80   Meßner, Andreas ca. 25 Paraden
 
Trainer Mundry, Holger

 

 

Zweite feiert gegen den SVG Burgkirchen den dritten Sieg in Folge

Nachdem man in der Vorwoche bei der SpVgg Erdweg einen souveränen 33:19 Sieg einfahren konnte, war in dieser Woche der SVG Burgkirchen zu Gast in der Domstadt. Der Mitaufsteiger der Vorsaison stand vor diesem Spiel mit 0:10 Punkten am Tabellenende und reiste mit nur acht Feldspielern an. Die Zweite der HSG Freising-Neufahrn wollte sich aber auf keinen Fall durch die Tabellensituation und den schmalen Kader der Gäste beeinflussen lassen und vor allem auf die zuletzt sehr gute eigene Leistung bauen.

Zu Beginn der Partie schickte Coach Mundry den Großteil seiner Stammformation auf die Platte, mit einer Änderung auf der Linksaußen-Position. Das Spiel startete in den ersten 5 Minuten ausgeglichen. Die Zweite fand dann aber relativ schnell in ihr Spiel und so gelang es immer wieder durch den schnell gespielten Positionsangriff eine Lücke oder einen freien Mann zu finden. Nach 16 Minuten stand es so 12:7 für Freising. Konnte man noch in der Vorwoche vor allem durch eine stark stehende Abwehr überzeugen, so war diesen Sonntag auffällig, dass die Gäste immer wieder zu leichten Toren kamen. Beim Stand von 17:10 in der 23-Minute nahm der Coach der HSG deswegen eine Auszeit in der vor allem die schlechte Abwehrleistung thematisiert wurde. Danach stand die Abwehr wieder besser und auch Dominik Ferdinand war nun erneut mit einigen starken Paraden zur Stelle. Die Zweite konnte so den Vorsprung zur Halbzeit auf 23:13 ausbauen.

Coach Mundry schickte seine Mannschaft am Anfang der zweiten Hälfte in gleicher Formation aufs Feld. Was nun in den nächsten 10 Minuten passierte, erinnerte stark an die ersten Spiele dieser Saison. Vorne verwarf man nun einige freie Chancen und hinten agierte man viel zu passiv und kassierte deswegen einfache Tore. Über ein 26:15 kam es so zum 27:21. Damit konnte der Coach der HSG nicht zufrieden sein und nahm deswegen bereits in der 40 Minute seine zweite Auszeit. Wie schon in der ersten Hälfte zeigte diese Wirkung. Innerhalb von 6 Minuten war der 10 Tore Vorsprung beim 33:23 wiederhergestellt. Bei den Gästen ließen nun langsam die Kräfte nach und so kam die Zweite nun auch zu einigen leichten Gegenstoß-Toren. Nachdem die HSG zum 40-26 traf, gab es noch einen 7-Meter für Burgkirchen, den Torwart Dominik Ferdinand sensationell halten konnte, so dass es beim Endstand von 40-26 blieb. 

Für die Zweite waren dies erneut verdammt wichtige Punkte im harten Kampf gegen den Abstieg. Mit dem Sieg wurde das Punkte Konto ausgeglichen (8-8), sowie das Torverhältnis ins Positive gehoben (+8 Tore).  Als Tabellen Siebter fährt man so nächste Woche zur Landesliga-Reserve des TSV Simbach, die derzeit auf dem zehnten Tabellenplatz rangiert. Dass der Tabellenplatz möglicherweise nicht wirklich etwas über die Stärke von Simbach aussagt, zeigen nicht zuletzt die knappen Niederlagen in Deggendorf (28:27) und zuhause gegen Landshut (28:29). Die Zweite ist gewarnt und erwartet ein hart umkämpftes Spiel in Simbach.

Gegen den SVG Burgkirchen spielten:

Dominik Ferdinand (Tor)

Alexander Stallforth (Tor)

Leonhard Wobbe

Lukas Bock (1)

Duy Nam Nguyen

Edgar Marker (7)

Felix Miller (5)

Manuel Gruber (5)

Christoph Tribanek (10)

Florian Gaisbacher (7)

Fabian Huber

Milan Düvel (1)

Thomas Büttner (3)

Florian Gang (1)

Coach: Holger Mundry

 

Zweite Männer mit deutlichem Auswärtssieg in Erdweg

 

Am vergangenen Sonntag ging es nach dem überraschenden Heimsieg am letzten Spieltag (36-34 gegen den ASV Dachau II) zur SpVgg Erdweg. Letzte Saison trat man dort zum vorletzten Spiel an und verlor mit 23:18. Für die HSG war es damals ein unbedeutendes Spiel, da man schon aufgestiegen war, aber trotzdem hatte man deswegen noch eine Rechnung offen, die die Mundry-Truppe unbedingt begleichen wollten.

Unter dem Motto „Never change a winning team“ schickte Coach Mundry die gleichen Jungs wie in der Vorwoche zu Anfang der Partie auf die Platte. Nach einem etwas schleppenden Start war schnell zu sehen, dass Freising an die Form der Vorwoche anknüpfen kann. Über ein 2:2 stand es nach 12 Minuten 2:5 . Nachdem einige frühe Wechsel zu Unruhe im eigenen Spiel geführt hatten, welche es dem Gegner ermöglichte auf ein 4:5 ranzukommen, wechselte der Coach wieder auf einige seiner Stammkräfte zurück. Schnell zeichnete sich ab, dass Dominik Ferdinand einen „Sahnetag“ im Tor erwischt hatte. Im Laufe der ersten Halbzeit zeigte er sehenswerte Paraden und nagelte so in Zusammenarbeit mit einer gut stehenden Abwehr das Tor zu. Dank dieser starken Leistung gelang es der Zweiten sich bis zur Halbzeit mit 6:13 abzusetzen.

Zur Beginn der zweiten Halbzeit hatte man sich vorgenommen von Anfang an konzentriert zu spielen, um diesen komfortablen Vorsprung nicht schrumpfen zu lassen und bestenfalls noch weiter auszubauen. Erdweg kam motiviert aus der Kabine und konnte mit einigen „schnellen Mitten“ mehrere leichte Tore erzielen. Im Gegenangriff erzielte die Zweite aber ebenso die Tore und so konnte der Abstand auf immer mindestens 5 Toren gehalten werden. Über ein 13:18 gelang es der HSG den Vorsprung immer weiter auszubauen, sodass es in der 44. Minute 14:23 stand. Ab diesem Zeitpunkt wurde wieder munter durchgewechselt und so kam auch Alexander „Johnny“ Stallforth ins Tor, der an diesem Tag seinen Geburtstag feierte. Mit einigen starken Paraden fand auch er sofort ins Spiel. Über ein 17:33 kam es letztendlich zum einen in der Höhe absolut verdienten 19:33 Endstand.

Die Freisinger konnten so den zweiten Sieg in Folge feiern und damit wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg sammeln. Am nächsten Sonntag empfängt man die SVG Burgkirchen, die mit 0:10 Punkten am Tabellenende steht. Die Zweite will die aktuelle Form bestätigen und mit einem Sieg ihr Punkte-Konto ausgleichen.

Dominik Ferdinand (Tor)

Alexander Stallforth (Tor)

Felix Miller

Leonhard Wobbe (1)

Florian Gaisbacher (4)

Manuel Gruber

Sebastian Hertel

Edgar Marker (5)

Duy Nam Nguyen (1)

Lukas Bock (7)

Milan Düvel

Fabian Huber (4)

Christoph Tribanek (11 / 5)

Zweite mit unglaublicher Willensleistung gegen Dachau

Am vergangen Sonntag Abend hatte die zweite den Aufsteigeranwärter ASV Dachau zu Gast.

Die Favoritenrolle war also von Beginn an geklärt. Dies zeigte sich alleine schon beim Aufwärmen - Während der ASV mit 14 Mann angereist war, startete die Zweite mit gerade mal 7 Feldspielern ins Aufwärmen. Die Zahl erhöhte sich dann dankbarerweise noch auf 9, aber dennoch, für ein Heimspiel tatsächlich sehr wenige.

Nach Anweisungen von Coach Holger Mundry sollte man sich in diesem Spiel einfach nur mit hohem Wert verkaufen und auf keinen Fall wieder ein Spiel wie das gegen Eching zeigen. Hochmotiviert startete man, mit dem quirligem Rückraum um Leo Wobbe auf der Mitte, Eddy Marker auf der Rückraum rechts und Christoph Tribanek auf der Rückraum links, in die Partie. Florian Gaisbacher traf von Rechtsaußen zum 1:0. In Minute sieben konnten die Gäste dann beim Stand von 3:4 zum ersten Mal in Führung gehen, diese wurde dann aber in Minute 14 wieder zurückerobert und ab diesem Moment nicht mehr abgegeben. In dieser Phase des Spiels konnten vor allem über die beiden Außenpositionen einige Tore fallen. Florian Gaisbacher von rechts zur 4 Tore Führung. Vor der Pause konnten die Gäste dann aber durch kleine Unkonzentriertheiten in der Freisinger Abwehr noch einmal auf 2 Tore herankommen.

In der Halbzeitpause wurde dann vom Coach nochmal freundlich darauf hingewiesen, wir sollten doch bitte endlich die zweite Welle bzw. schnelle Mitte der Dachauer unterbrechen, denn dadurch fielen die meisten Gegentore. Außerdem galt es, die Konzentration hochzuhalten um nicht wieder in die klassischen 10 Minuten zu verfallen, die bei der zweiten so oft vorkommen. 

Nachdem dann auch die Schiedsrichter wieder bereit waren, konnte, wieder in der gleichen Aufstellung wie zu Beginn der Partie, in Hälfte zwei gestartet werden. Mit einem Ballgewinn hinten in der Abwehr und einem von Leo Wobbe erfolgreich verwandelten 7m vorne konnte gleich wieder ein drei Tore Abstand hergestellt werden. Trotz eines bärenstarken Andreas Meßner im Tor, der zahlreiche Chancen der Gäste vereiteln konnte, gelang es der zweiten nicht, sich weiter als 3 Tore abzusetzen.

9 Minuten vor Schluss fiel dann sogar der 28:28 Ausgleich. Allerdings verloren die Jungs nicht die Nerven und erhöten zum 31:29 wieder auf 2 Tore Differenz. Knapp vier Minuten vor Schluss stellte Dachau dann auf eine offensive Manndeckung um, irgendetwas mussten sie ja versuchen. Durch clevere Laufwege (tausendmal durchs Parteiball im Training geübt) konnte aber auch diese Hürde überwunden werden und dann beim Endstand von 36:34 verdient gefeiert werden!

Ein wahnsinns Sieg, der Aufschwung für die wichtigen nächsten drei Spiele gibt, bei denen es gegen die direkten Konkurrenten in der Liga geht. Weiter so Jungs!!

 

Für die zweite spielten:

Leonard Wobbe (2)

Eddy Marker (9)

Felix Miller (4)

Manuel Gruber

Nam Nguyen (2)

Christoph Tribanek (6)

Florian Gaisbacher (8)

Fabian Huber (5)

Sebastian Hertel

Dominik Fedinand (Tor)

Andreas Meßner (Tor)

 

 

Für die Zweite ist in Eching nichts zu holen

Ohne neun Spieler trat die Zweite am vergangenen Samstag (14.10.) zum Auswärtsspiel beim Tabellenführer in Eching an. Bis zur zwischenzeitlichen Führung von 3:6 in der 16. Minute gelang es der Mannschaft sich gut zu präsentieren, unter anderem auch, weil Torwart Andreas Meßner einen sensationellen Tag erwischt hatte und in der ersten Halbzeit 14 (!) Paraden zeigte und dabei klarste Torchancen vereiteln konnte. Mit drei Zeitstrafen gegen die HSG kam dann allerdings der Bruch ins Spiel. Mit schnellem Spiel konnte Eching Tor um Tor aufholen und in Führung gehen, vor allem auch weil den Freisingern im Angriff bis zur Halbzeit kein einziger Treffer mehr gelang. Mit einem Spielstand von 10:6 ging es in die Pause. In der zweiten Halbzeit machten sich die fehlenden Wechselmöglichkeiten deutlich bemerkbar. Die Zweite war dem Tempospiel Echings nicht mehr gewachsen, kassierte Tor um Tor um verlor die Partie letztlich mit 37:15. Aus Freisinger Sicht bleibt nur der Glückwunsch nach Eching und der Wille am nächsten Sonntag (22.10.) beim Spiel gegen Dachau zu zeigen, dass man deutlich besser Handball spielen kann.

Statistik:

1    Ferdinand, Dominik
4    Büttner, Thomas
10  Heldner, Alexander   1
16  Meßner, Andreas
21  Miller, Felix   4
22  Reinhold, Jens   1
51  Tribanek, Christoph 7/3
60  Gaisbacher, Florian  2
69  Huber, Fabian
82  Düvel, Milan
 
Trainer: Mundry, Holger

Login

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.