Männer 2

Männer 2 BL-Altbayern Saison 2019 /2020

 Herren2 - Saison 2019-2020

2. Männer Spielberichte

Zweite überläuft Altenerding II

eim Heimspiel am vergangegen Sonntagabend (08.10.2017) war es endlich soweit: Die Zweite holte sich die absolut verdienten ersten beiden Punkte in der Bezirksliga! Von Anpfiff bis Abpfiff spielte die Mannschaft ein hohes Tempo, dem Altenerding über weite Strecken nicht gewachsen war. So konnte mit dem Endergebnis von 38:26 auch das Torverhältnis in der Liga nach drei Niederlagen wieder ausgeglichen werden.

Schon vor Beginn der Partie bot sich den Zuschauern ein Highlight: An diesem Spieltag wurde für alle Freisinger Mannschaften eine Einlaufzeremonie der Spieler organisiert. Bei abgedunkelter Halle mit Lichtern auf dem Boden wurden alle Spieler bei Einlaufen in die Halle ausgerufen. Begleitet wurde dies selbstverständlich mit der passenden Musik. Diese Zeremonie kann gerne wiederholt werden, denn direkt von Beginn wirkte die Zweite besonders wach und motiviert.

Zwar kassierte die HSG zunächst einen Gegentreffer, dies sollte jedoch der letzte Rückstand bleiben. Mit schnellen Spiel nach vorne und guten Torabschlüssen gelang es der Zweiten nach bereits sieben Minuten eine Auszeit des Gegners bei Stand von 6:2 zu erzwingen. Davon ließ sich die Mannschaft allerdings nicht aus dem Rhythmus bringen. Insbesondere Dominik Ferdinand im Tor zeigte wieder eine Klasseleistung und vereitelte viele klare Chancen. Insgesamt gelangen ihm in einer Spielzeit von gut 30 Minuten 11 Paraden. Im Angriff setzten in der ersten Halbzeit Edgar Marker und Christoph Tribanek die Akzente. Während Eddi’s Spiel mit Eins-gegen-Eins-Aktionen, Gegenstößen und Schlagwürfen einfach zu schnell für den Gegner war, erkannte Chris mit gutem Auge immer wieder die Lücken in der gegnerischen Verteidigung und nutzte diese. So erarbeitete sich die HSG eine 20:12 Führung zur Pause.

In der Halbzeit schwor Trainer Holger Mundry die Mannschaft ein konzentriert zu bleiben und sich keine schwachen zehn Minuten zu Beginn der zweiten Hälfte zu leisten. Dies konnte die Mannschaft umsetzen – näher als sechs Tore (23:17, 38. Minute) konnte Altenerding nicht mehr herankommen. Gegen Ende der Partie zog die HSG das Tempo noch einmal an. In dieser Phase war es immer wieder Felix Miller, der nicht nur aus dem Gegenstoß, sondern auch von Außen und sogar aus dem Rückraum (!) Tore am Fließband erzielte. Auch der im Tor eingewechselte Andreas Meßner wusste mit acht gehaltenen Bällen zu überzeugen. So gelang es den Vorsprung immer weiter auszubauen, bis sich die Mannschaft beim Endstand von 38:26 als souveräner Sieger bei Fans bedankte.

Lange kann sich die Zweite allerdings nicht auf diesem Sieg ausruhen: Schon am kommenden Samstag (18 Uhr) geht es zum Tabellenführer nach Eching, wo eine mindestens genauso starke Leistung gefordert sein dürfte, um mithalten zu können.

Statistik:

1   Ferdinand, Dominik   11 Paraden
3   Wobbe, Leonhard   1
4   Büttner, Thomas
10   Marker, Edgar   10
11   Gang, Florian      1
16   Meßner, Andreas   8 Paraden
21   Miller, Felix   9
22   Reinhold, Jens   2
51   Tribanek, Christoph   5
60   Gaisbacher, Florian   2
69   Huber, Fabian   2
72   Schuster, Michael   2
82   Düvel, Milan   1
87   Bittner, Janic   3/2
 
Trainer: Mundry, Holger

 

Zweite muss sich in Waldkraiburg geschlagen geben

Am Samstag, den 30.09. musste die zweite Mannschaft das erste Mal in dieser Saison auswärts antreten. In Waldkraiburg fehlten neben den U21-Spielern der Ersten auch einige Spieler des regulären Kaders, sodass dieses Spiel ein echte Bewährungsprobe darstellte.

Obwohl Trainer Holger Mundry die Mannschaft vor dem Spiel auf die schnelle erste Welle des Gegners eingestellt hatte unterliefen der HSG gerade in der Anfangsphase einige leichte Fehler, was Waldkraiburg immer wieder zu Gegenstößen  einlud. Glücklicherweise hatte Dominik Ferdinand im Tor der Zweiten einen „Sahnetag“ erwischt und konnte direkt zu Beginn mehrere hundertprozentige Chancen vereiteln. Insgesamt stand die Abwehr der HSG schlechter als in den vorherigen Spielen, sodass Waldkraiburg immer wieder mit einfachen Würfen aus dem Rückraum erfolgreich war. Im Angriff  war die Zweite genau dann erfolgreich, als die Aktionen konsequent zu Ende gespielt wurden. Dies war allerdings vor allem in der Anfangsphase zu selten der Fall, sodass sich Trainer Holger Mundry beim Stand von 9:4 in der 18. Minute gezwungen sah eine Auszeit zu nehmen. Danach kam die Mannschaft besser ins Spiel – in den besten 12 Minuten der Partie gelang es das Spiel zu drehen und sogar mit einer knappen Führung von 13:14 in die Halbzeit zu gehen.

Nach dem Seitenwechsel konnte die Zweite dieses Niveau nicht länger halten. Allerdings überzeugte Waldkraiburg nun auch mit einer gut gespielten zweiten Welle, die von den Freisingern nicht entschieden genug unterbunden wurde. So ergaben sich immer wieder einfache Torchancen für den Gegner, der diese nun auch konsequenter nutzen konnte. Auch das  Angriffsspiel der HSG war zunehmend zerfahren, sodass Waldkraiburg das Spiel drehte und den eigenen Vorsprung auch begünstigt durch einige Freisinger Zeitstrafen immer weiter ausbauen konnte. Zwischenzeitlich lag die Zweite mit neun Toren zurück – konnte das Ergebnis mit 33:27 zum Schluss aber noch etwas versöhnlicher gestalten.

Statistik:

1    Ferdinand, Dominik   0
3    Wobbe, Leonhard   3/1
4    Büttner, Thomas   5
7    Miller, Felix   2
16  Heun, Peter   0
21  Gruber, Manuel   1
22  Reinhold, Jens   2
51  Tribanek, Christoph   6/4
60  Gaisbacher, Florian   6
82  Düvel, Milan   1
91  Hertel, Sebastian 1
 
Trainer: Mundry, Holger

 

Zweite unterliegt auch im zweiten Spiel knapp

Am vergangenen Sonntag, den 24.09. stand für die HSG Freising-Neufahrn II das zweite Saisonspiel in der heimischen Luitpoldhalle auf dem Programm. Zu Gast war die erste Mannschaft des TSV Schleißheim. Nach einer schwachen Anfangsphase kämpften sich die Freisinger in zweiter Hälfte immer weiter heran, konnten letztlich die 22:26 Niederlage aber nicht verhindern.

Schon zu Beginn zeigte sich das Freisinger Manko dieses Spiels, das sich wie ein roter Faden durch die Partie ziehen sollte: Im Abschluss wurde regelmäßig entweder das Aluminium getroffen oder der gegnerische Torwart durch unplatzierte halbhohe Würfe vor keine besonders großen Herausforderungen gestellt. Aus dem positionsgebundenen Spiel gelang den Gästen in der Anfangsphase zwar auch nicht besonders viel, allerdings konnten die Fehlwürfe oder technische Fehler der Freisinger konsequent im Tempogegenstoß über den schnellen Linksaußen bestraft werden. Diese Gegenstöße machten den Unterschied im Ergebnis aus, als Trainer Holger Mundry bei Stand von 2:5 nach knapp zehn Minuten die erste Auszeit nahm. Das Spiel der Zweiten verbesserte sich allerdings nicht – nach 24 Minuten war der Rückstand auf acht Tore (5:13) angewachsen. In dieser Phase des Spiels konnten selbst Überzahlsituationen nicht gewinnbringend genutzt werden. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit kam die Mannschaft besser ins Spiel und konnte auch wegen der ersten beiden Tore von Thomas Büttner für die HSG noch auf 8:14 verkürzen.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Heimmannschaft. In der zweiten Welle gelang es den Freisinger mehr Druck aus dem Rückraum aufzubauen und auch im Abschluss hatte die Mannschaft nun etwas mehr Glück. Außerdem schien die HSG aufgrund der intensiven Vorbereitung besser in der Lage zu sein, ein höheres Tempo zu gehen. So gelang es Schritt für Schritt zu verkürzen. Mit einem souverän verwandelten Siebenmeter gelang Janic Bittner fünf Minuten vor Schluss der 21:22 Anschlusstreffer. In der Schlussphase unterliefen den Freisinger allerdings einige Abwehrfehler, sodass die Partie mit 22:26 etwas zu deutlich verloren ging. Mit einer besseren Chancenverwertung wäre auch in diesem Spiel mehr drin gewesen. Unterm Strich bewies die Zweite erneut, dass sie mit dem nötigen Willen in der Lage ist in der Bezirksliga mitzuhalten, sich allerdings weniger Schwächephasen erlauben darf. Dies gilt es schon am kommenden Samstag beim Spiel in Waldkraiburg besser zu machen.

Statistik:

1 Ferdinand, Dominik

3 Wobbe, Leonhard 2

7 Miller, Felix 1

10 Marker, Edgar 4

11 Heldner, Christian 2/1

16 Stallforth, Alexander

21 Gruber, Manuel

22 Reinhold, Jens 3

51 Tribanek, Christoph 1

60 Gaisbacher, Florian 2

69 Bittner, Janic 4/2

82 Düvel, Milan 1

87 Büttner, Thomas 2

Trainer Mundry, Holger

 

Zweite startet mit knapper Niederlage in die Berziksligasaison

Nach einer langen und intensiven Vorbereitung ging es für die HSG Freising-Neufahrn II am vergangenen Sonntag (17.09.2017) richtig los. Zum Saisonauftakt in der Bezirksliga stand für den Aufsteiger direkt ein harter Brocken auf dem Programm. Der Bezirksoberliga absteiger MTV Pfaffenhofen war zu Gast in der Freisinger Luitpoldhalle. Trotz einiger Verletzter präsentierten sich die Gäste als gute Mannschaft, sodass die intensiv geführte Partie aus Freisinger Sicht letztendlich knapp mit 20:22 verloren ging.

In der umkämpften Anfangsphase gelang es Pfaffenhofen beim Stand von 0:0 den ersten Siebenmeter herauszuholen. Zu diesem Zeitpunkt stellte das Kampfgericht fest, dass einige Trikotnummern nicht korrekt im neuen Computersystem eingetragen waren, das ab der aktuellen Saison die herkömmlichen Spielberichte auf Papier ersetzt. Es folgt eine mehrminütige Pause, in deren Anschluss der gegebene Strafwurf trotzdem souverän zum 0:1 verwandelt wurde.

In der ersten Halbzeit gelang es beiden Teams eine äußerst stabile Abwehr auf die Platte zu stellen, sodass sich klare Möglichkeiten vor allem aus dem schnellen Spiel nach vorne ergaben. Doch auch hierbei unterliefen beiden Mannschaften einige Fehler, sodass die wenigen Tore im ersten Durchgang vor allem aus Eins-gegen-Eins-Situationen oder Aktionen über die Außenpositionen erzielt wurden. Einzige Außnahme war Michael Schuster, dem es gegen Ende der ersten Halbzeit gelang, drei sehenswerte Treffer aus dem Rückraum zu erzielen. So gewann die HSG die hart umkämpfte erste Halbzeit verdient mit 10:8.

Nach dem Seitenwechsel leistete sich die Zweite jedoch eine zehnminütige Schwächephase. Während der Mannschaft im Angriff einige, teils leichte Fehler unterliefen und kein Tor erzielt werden konnte, setzte sich der gegnerische Rückraumlinke immer wieder durch und traf oder erzwang Strafwürfe.

Beim Stand von 10:14 nahm Trainer Holger Mundry eine Auszeit. Anschließend fand die Zweite zwar wieder zurück ins Spiel, konnte den zwischenzeitlichen Sechs-Tore-Rückstand aber nicht mehr aufholen. Trotzdem kämpfte die Mannschaft bis zum Schluss und konnte mit dem letzten Treffer zum 20:22 noch ein einigermaßen versöhnliches Ergebnis erzielen.

Unterm Strich präsentierte sich die HSG Freising-Neufahrn II als Aufsteiger gut im ersten Saisonspiel und zeigte Kampfgeist und Leidenschaft.  Ohne die zehnminütige Schwächephase zu Beginn der zweiten Halbzeit wäre sogar ein Sieg möglich gewesen. Daher gilt es nun den Blick nach vorne zu richten und mit gleicher Einstellung in die Partie gegen Schleißheim zu gehen. Auch im Hinblick auf diese Partie (am kommenden Sonntag um 16:30 in der Luitpoldhalle) freut sich die Mannschaft wieder über die zahlreiche Unterstützung der Zuschauer!

Statisik:

1 Ferdinand, Dominik
3 Wobbe, Leonhard 2/1
4 Bock, Lukas 1 
7 Schuster, Michael 8/1
10 Miller, Felix 1
11 Heldner, Christian 1
21 Gruber, Manuel 1
22 Reinhold, Jens 0
51 Tribanek, Christoph 4
60 Gaisbacher, Florian 1
69 Bittner, Janic 0 
80 Meßner, Andreas 0
87 Düvel, Milan 1
Trainer: Mundry, Holger

Zweite nach Sieg gegen Dachau Meister

Mit einem 27:25 Sieg gegen Dachau holte sich die HSG Freising-Neufahrn II am 08.04. die letzten notwendigen Punkte und sicherte sich so die Meisterschaft in der Bezirksklasse 2017! Damit verbunden ist der direkte Aufstieg in die Bezirksliga, wo sich die Mannschaft in der nächsten Saison auf deutlich höherem Niveau beweisen kann.

Dies ließ das alles andere als überragende Spiel gegen den ASV Dachau III in der Hintergrund rücken. Wie in den vergangenen Wochen gingen die Freisinger nicht locker genug in die Partie. Gegen eine Dachauer Mannschaft, für die es in dieser Partie um gar nichts mehr ging, sah die Zweite vor allem in einigen Situationen der ersten Halbzeit alt aus. Nach einem Halbzeitrückstand von 10:12 konnte die Mannschaft die Partie nach der Pause drehen und letztlich verdient mit zwei Toren gewinnen – der Rest war Jubel! Gleich nach Abpfiff hatte Fabian Huber ein 5-Liter-Weißbierglas für Trainer Holger Mundry vorbereitet – der Coach wollte sich schon mit einem kräftigen Schluck für die gute Saison belohnen, als er noch in der Halle das volle Glas  komplett über den Kopf geschüttet bekam. Und das war nur der Anfang einer Aufstiegsfeier, die sich genauso in der Kabine und später beim Griechen fortsetzte. Aus Gründen der Diskretion sollen hier keine Namen und Details genannt werden. Am nächsten Morgen ließ sich der vergangene Abend mithilfe der Whatsapp-Gruppe rekonstruieren. Videos von singenden Spielern, Bilder von mitfeiernden Griechen und Sätze wie „Du hast auf meine Schuhe gekotzt“ konnten helfen die Erinnerungen halbwegs wiederherzustellen.

All das war die Belohnung für eine starke Entwicklung innerhalb nur einer Saison. Beginn war ziemlich genau ein Jahr zuvor, als sich Holger Mundry im Anschluss des letzten Spiels der nicht so erfolgreichen Vorsaison als neuer Trainer vorstellte und gleich deutlich machte, die Saison mit einer gewissen Ernsthaftigkeit angehen zu wollen. Dazu gehörte z.B. die im Juni beginnende Vorbereitung mit den berüchtigten Ein-Kilometer-Runden, gelaufen bei maximalem Tempo. Teil des Konzepts war außerdem dienstags zusätzlich zum normalen Donnerstagstermin mit der A-Jugend zusammen in Neufahrn zu trainieren. Auch wenn gerade zu Beginn nur wenige Spieler den Weg nach Neufahrn fanden, wurde schnell der Sinn dieses gemeinsamen Trainings deutlich. Die Zweite war durch die A-Jugend gezwungen ein schnelleres Spiel zu spielen und die A-Jugend konnte sich an das physischere Spiel im Männerbereich gewöhnen. Mit den Spezialtrainigseinheiten “kurz was Schnelles” (Sprinttraining bis zum Anschlag) und “nur ein bisschen Gymnastik” (Workout bis zum Erbrechen) sowie der berüchtigten Koordinationsleiter brachte Holger Mundry die Mannschaft bis zum Saisonstart in Form.

Mit deutlichen Siegen gegen einfache Gegner kamen zu Saisonbeginn Spaß und Selbstvertrauen hinzu. Außerdem steigerte sich auch aufgrund des Erfolgs kontinuierlich die Trainingsbeteiligung (auch in Neufahrn) . Neben den A-Jugend Spielern kamen auch einige Neue zur Mannschaft. Jedem, der einige Wochen gut mittrainierte, bot der Trainer die Chance sich auch im Spiel zu beweisen. Knackpunkt der Saison waren die letzten beiden Spiele vor der Weihnachtspause. Zunächst ließ die Zweite in einem eher schlechten Spiel den ersten Punkt gegen die Mannschaft aus Schwab/kirchen liegen – war dadurch aber umso konzentrierter beim darauf folgenden Auswärtsspiel gegen den ASV Dachau und fuhr einen souveränen Sieg ein. Als Herbstmeister schien der Aufstieg nun erstmals möglich. Auch wenn dieses Spiel gegen Dachau auf einen Sonntag fiel, ließ es sich die Mannschaft nicht nehmen, anschließend beim Griechen zu feiern. Um acht Uhr abends nach einigen Flaschen Ouzo war keiner der Beteiligten auch nur ansatzweise nüchtern, sehr zur Freude der übrigen Gäste im Restaurant. So wuchs die Mannschaft immer weiter zusammen und startete mit einer starken Serie ins neue Jahr. Aus sechs Spielen im wöchentlichen Rhythmus wurden elf Punkte geholt. Nur beim Spitzenspiel gegen den ärgsten Verfolger Schleißheim reichte es auswärts nur zu einem Unentschieden. Doch auch so konnte die Zweite den Vorsprung an der Tabellenspitze bis in die Schlussphase der Saison halten.

Nach einer langen Spielpause im März tat sich die Mannschaft schwer wieder in den Rhythmus zu finden. Da sich Schleißheim allerdings in dieser entscheidenden Phase der Saison einige Niederlagen erlaubte, reichten ein Arbeitssieg gegen Eching, ein Unentschieden bei einem starken Gegner in Schwabk/kirchen sowie der Sieg gegen Dachau zur sicheren und verdienten Meisterschaft.

In den letzten beiden Saisonspielen gegen Erdweg und Rohrbach geht es demnach nicht mehr um allzu viel. In dieser Saison doch noch eine Niederlage zu kassieren, sollte aber vermieden werden. Im Anschluss an die Mannschaftsfahrt nach Schladming im Mai steht im Sommer wieder eine harte Vorbereitung auf dem Programm, bevor sich die Mannschaft den neuen Herausforderungen einer höheren Liga in der nächsten Saison stellt.

Zweite so gut wie sicher Meister

 

Am vergangenen Sonntag beim Auswärtsspiel in Schwabhausen fehlte der zweiten Mannschaft nach zwei überraschenden Niederlagen Schleißheims letztlich nur ein Tor zur sicheren Meisterschaft. Aber auch mit dem 26:26 Unentschieden kann die HSG gut leben, denn ein Zurückfallen auf Platz zwei ist nur noch rechnerisch möglich. Dazu müssten nämlich die letzten drei Spiele alle verloren werden, wobei die Niederlage gegen Erdweg mit mindestens elf Toren Unterschied ausfallen müsste. Trotzdem konnte die Mannschaft am Sonntag noch nicht richtig feiern, was allerdings auch an einem nur phasenweise  guten Spiel lag.

In den ersten Minuten war der Mannschaft deutlich anzumerken, dass in Anbetracht der Tabellenkonstellation die Lockerheit fehlte. In der Freisinger Abwehr konnte Schwab/kirchen nach lang ausgespielten Angriffen letztlich immer eine Lücke finden und im Angriffsspiel reihten sich Fehlpässe und Fehlwürfe nahtlos aneinander. So stand es nach knapp zehn Minuten 5:0 für die Heimmannschaft. Erst nach 9:46 Minuten gelang der HSG der erste Treffer. Trainer Holger Mundry wechselte große Teile der Mannschaft durch um die optimale Formation zu finden, was ihm allerdings erst in der zweiten Hälfte gelingen sollte. Nach den ersten Toren war der Kampfeswille der Freisinger geweckt – es schien möglich zu sein dieses Spiel doch noch zu drehen. Im Angriff konnte nun der Rückraum um Michael Schuster, Phillip Wenzel  und Florian Gaißbacher Akzente setzen. Für die Außenspieler war es in dieser Partie aufgrund der geringeren Hallenbreite und dem damit verbundenen geringen Platz auf ihren Positionen schwierig ins Spiel einzugreifen.  In der Abwehr unterliefen der HSG allerdings  weiterhin  verhältnismäßig einfache Fehler, die es Schwab/kirchen z.B. ermöglichten, einige Treffer über den Kreis zu erzielen. So ging es mit einem 13:10 Rückstand in die Halbzeitpause.

Trainer Holger Mundry fand in der Pause die richtigen Worte, sodass die Mannschaft konzentriert in die zweite Halbzeit startete. Auch die über Wochen eingeübten Kreuzbewegungen in der zweiten Welle zeigten nun in einigen Situationen ihre Wirkung, sodass klare Chancen herausgespielt werden konnten. Folgerichtig gelang in der 37.Minute der erste Ausgleich des Spiels zum 16:16. Von diesem Zeitpunkt an war das Spiel ausgeglichen und hart umkämpft – keine der beiden Mannschaften konnte sich bis Spielende mehr als ein Tor absetzen. Die Freisinger Abwehr wurde wegen schlechtem Stellungsspiel immer wieder mit Zeitstrafen und Siebenmetern bestraft. Im Angriffsspiel nahm Schwab/kirchen die Rückraum-Rechts-Position der HSG durchgehend in Manndeckung. Die Mannschaft fand aber immer wieder Lösungen, indem sie wiederholt mit Druck von der die linken Seite  über die Mitte spielte, wo Christoph Tribanek mit klugen Entscheidungen entweder den treffsicheren Lukas Bock am Kreis freispielte oder selber Tore erzielen konnte. Nach ausgeglichener Schlussphase endete die Partie letztlich verdient unentschieden (26:26).

Mit dem Heimspiel in Neufahrn am nächsten Samstag, den 08.04., gegen den ASV Dachau III kann die HSG Freising-Neufahrn II endgültig alles klar machen. In diesem Spiel würde dann auch ein Unentschieden reichen.

Statistik (unter Vorbehalt): Dominik Ferdinand (Tor), Peter Heun (Tor), Leonhard Wobbe (4/2), Sebastian Wärthl, Felix Miller, Manuel Gruber (2), Jens Reinhold (3), Florian Gaißbacher (4), Fabian Huber, Christoph Tribanek (5), Philip Wenzel (1) , Michael Schuster (4), Oliver Hartung, Lukas Bock (4), Trainer: Holger Mundry

Login

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.